Beim Ultraschall: Was fühlt eine Medizinerin, die Fehlgeburten entdeckt?

Eine Fehlgeburt reißt werdenden Eltern den Boden unter den Füßen weg. All die Träume und die Vorfreude darüber, den kleinen Schatz schon bald im Arm zu halten und ihn den aufwachsen zu sehen – mit einer schnellen Diagnose sind sie schlagartig vorüber. Für mich, die mit dem absoluten Glück gesegnet ist, diese Situation nie erlebt haben zu müssen, ist das Ausmaß dieses Schmerzes unvorstellbar.

Aber was fühlen eigentlich jene, die noch vor den Eltern wissen, dass es dem Kind im Bauch nicht gut geht oder dass ein kleines Herz aufgehört hat zu schlagen? Dem medizinischen Personal, dass die Nachricht überbringen muss?

Alicia Gatz arbeitet seit einem Jahrzehnt als diagnostische medizinische Sonographin. Sie hat jetzt ein Video veröffentlicht, in dem sie über ihre Gefühle spricht – nachdem sie einer Mama, die in der 28. Schwangerschaftswoche war, erklären musste, dass ihr Baby tot sei.

„Du bist der Erste, der sieht, wenn jemand Krebs hat. Du bist der Erste, der erfährt, wenn etwas schrecklich nicht stimmt“, sagte Alicia gegenüber TODAY Parents. „Es fordert einen enormen emotionalen Tribut, aber ich weiß, dass ich meine Berufung gefunden habe.“

Alica arbeitet in einer gynäkologischen Praxis in Mississippi.

„Heute umarmte ich eine Mutter, während sie vor Traurigkeit zitterte. Heute habe ich ihr unzählige Male versichert, dass sie nichts falsch gemacht hat“ erzählt sie in dem Video, das viral ging. Danach weinte ich – und riss mich dann vor meiner nächsten glücklichen Mutter zusammen, die sich nur für das Babygeschlecht interessierte.“

„Nur“ ist hier nicht abfällig gemeint, dies sind die Aufgaben, die Alicia in ihrem Job so sehr liebt. „Was ich sagen wollte, ist, dass ich mich schnell wieder zusammenreißen muss, wenn ich einen Verlust sehe. Ich muss ins nächste Zimmer kommen und mit fröhlich aufgeregt sein, obwohl mein Herz immer noch gebrochen ist mit der Mama, die gerade schreckliche Neuigkeiten bekommen hat.“

@waggingkennels

Be kind to your caregivers as you go to your appointments. #pregnancyloss #pregnancylossawareness #ultrasoundtech #ultrasoundlife #fetaldemise

♬ original sound – Sarah Cothran

 

 

Alicia schätzt, dass sie täglich eine Fehlgeburt entdeckt – und es wird trotzdem niemals einfacher für sie.

„Ich schaue auf den Bildschirm und spüre, wie mich diese Traurigkeit überkommt. Mir ist bewusst, dass dieser Frau der schlimmste Tag ihres Lebens bevorsteht. Es spielt keine Rolle, ob sie im ersten Trimester ist oder zwei Wochen vor ihrem Geburtstermin. Es ist schrecklich.“

Stellt Alicia eine Auffälligkeit fest, versucht sie ganz sachlich zu bleiben, während sie die Bilder sammelt, die sie für den Arzt braucht:

„Ich gehe fast in den Robotermodus – ich muss die richtigen Messungen machen. Wenn die Frau merkt, dass etwas nicht stimmt, fängt sie an zu weinen oder zu zittern, und das geht in dieser Situation leider nicht.“, verrät Alicia. „Wenn ich dann fertig bin, berühre sie, um eine Verbindung zu ihr zu bekommen. Dann sage ich etwas wie: ‚Die Dinge sehen nicht ganz so aus, wie ich es erwartet habe, also gehe ich zum Arzt.‘“

„Ich möchte, dass die Frauen wissen, dass ich ein echter Mensch bin und sie mir wichtig sind!“

Diese Schicksale verfolgen sie noch Tage und Wochen: „Diese Frauen bleiben noch lange bei mir, nachdem ich den Raum verlassen habe.“

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x