Baby verschwand am Flughafen Kabul: Nun hat die Familie ihr Kind zurück

Im August 2021 befand sich Kabul im Ausnahmezustand und die Welt sah dabei zu. Die Taliban hatte die Macht übernommen und tausende Menschen sammelten sich vor dem Flughafen der Hauptstadt und versuchten panisch auszureisen.

Die Bilder, von den verzweifelten Menschen am Hamid Karzai International Airport, gingen um die Welt. Besonders die Aufnahmen verzweifelter Eltern, die ihre Kinder den Soldaten am Flughafen über den Zaun reichten, bleiben international im Gedächtnis. Denn wie verzweifelt müssen Eltern sein, die ihre Babys und Kleinkinder an fremde Menschen übergeben, ohne zu wissen, wann sie sie wiedersehen?

Mitten im Chaos befand sich auch der zwei Monate alte Sohail Ahmadi, berichten verschiedene Medien. Als das Gedränge immer schlimmer wird, drücken auch seine Eltern ihr Baby einem Soldaten auf der anderen Seite des Zauns in die Arme. Doch als sie es schließlich selbst auf das Flughafengelände schaffen, ist ihr Sohn verschwunden.

Die Familie sucht verzweifelt nach dem kleinen Sohail, doch irgendwann bleibt ihnen nicht anderes übrig: Der Vater, der als Wachmann in der US-Botschaft gearbeitet hat, seine Frau und die vier weiteren Kinder nehmen schließlich einen der letzten Evakuierungsflüge in die USA.

Es folgen Monate voll grauenhafter Ungewissheit.

Niemand weiß, ob ihr Baby überhaupt noch lebt. Doch dann sorgt ein Bericht über die verzweifelte Suche nach Sohail der Nachrichtenagentur Reuters für einen kleinen Hoffnungsschimmer. Es meldet sich ein 29-jähriger Taxifahrer, der am Kabuler Flughafen ein weinendes Baby am Boden gefunden hatte. Angeblich hatte er eine zeitlang vergeblich nach den Eltern gesucht und das Baby schließlich mitgenommen, um es gemeinsam mit seiner Frau als eigenes Kind aufzuziehen.

Es stellt sich heraus, dass es sich bei diesem Baby tatsächlich um den kleinen Sohail handelt. Der Großvater des Kindes, der noch in Afghanistan lebt, macht sich auf den Weg nach Kabul, um sein Enkelkind abzuholen. Doch der Taxifahrer weigert sich, das Kind herzugeben. Er will zuerst die Garantie, dass er und seine Familie ebenfalls in die USA evakuiert werden.

Es dauert sieben Wochen bis die Familien sich einigen können

Die anschließenden Verhandlungen mit dem Taxifahrer dauern insgesamt sieben Wochen an. Doch nach diesen langen und schmerzhaften Wochen kann endlich eine Einigung erzielt werden und der Großvater darf Sohail mitnehmen.

Bisher konnten die Eltern ihr Baby noch nicht wieder in die Arme schließen, trotzdem sind sie überglücklich. Sie leben inzwischen in Michigan und haben dort die Übergabe ihres Sohnes per Videotelefonie verfolgen können. Die Familie hofft nun, dass ihr Baby schnell zu ihnen in die USA gebracht werden kann.

Wir wünschen der Familie, dass sie bald wieder vereint ist und der kleine Sohail endlich in die Arme seiner Eltern zurückkehren kann.

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x