Alleinerziehender Papa: „Andere Eltern vertrauen mir ihre Kinder nicht an.“

Es ist, wie es ist: Auf alleinerziehende Papas trifft man so viel seltener als auf Mamas, die ohne Partner mit ihren Kinder leben.

Heute kommt hier bei uns aber mal ein Vater zu Wort, der sich seit rund vier Jahren um seine Tochter Annabelle* (8 Jahre) kümmert. Hier erzählt Björn* (*echte Namen sind der Redaktion bekannt) über eine Sache, die ihn immer mehr stört:

„Seit etwa vier Jahren bin ich von Annabelles Mutter getrennt und wohne alleine mit meiner Tochter zusammen. Weil meine Ex-Partnerin (Annabelles Mama) sehr kompliziert, schnell eingeschnappt und auch aufbrausend war, fühle ich mich wie ein neuer Mensch, seit sie ausgezogen ist. Und mein Leben ist viel leichter, auch, wenn ich nun fast ,alles alleine` mit und für meine Tochter machen muss. Ihre Mutter sieht sie in der Regel nur alle vierzehn Tage.

Wir haben ein schönes Leben, und ich habe das Gefühl, dass Annabelle glücklich ist.

Im Laufe der Zeit haben wir uns alles so ,hinorganisiert`, dass es prima läuft.

Annabelle geht gerne in die Schule, zum Glück, und hat viele Freundinnen. Und da beginnt quasi mein Problem.

Sie ist oft bei ihren Freundinnen zu Hause und übernachtet dort auch manchmal. So weit, so gut.

Nur: Wenn Annabelle einmal eine Freundin von sich zu uns einlädt, geht ,Merkwürdiges` vor sich.

EINE EINZIGE ihrer Freundinnen wurde mal von ihrer Mama gebracht und abends wieder abgeholt. Alle anderen Mütter sagen entweder ab, wenn ich anfrage, ob ihr Kind mal zu uns kommen kann oder aber sie laden sich quasi mit ein. Mal unter uns gesagt: Es ist ja ganz nett, bei einem Kaffee zu klönen, wenn die Mädels spielen – aber ich könnte den ,halb freien` Nachmittag auch ganz gut für mich allein gebrauchen.

Noch schlimmer ist nur eines: Annabelle wünscht sich natürlich sehr, dass auch eine ihrer Freundinnen auch mal bei ihr übernachten kann. Vor kurzem hatten wir sogar nachträglich zu ihrem Geburtstag eine Pyjama-Party mit drei ihrer Freundinnen geplant. Annabelles Zimmer ist schön, gemütlich und bietet genug Platz, um noch zwei Matratzen mit hineinzulegen.

Nicht eine der drei Freundinnen durfte bei uns schlafen.

Mit den absurdesten Ausreden sagten die Eltern der Mädchen ab, kurz nachdem sie die Einladungen erhalten hatten. Annabelle war untröstlich und mir war auch zum Heulen zumute. Es ist so gemein,  wie meine Kleine enttäuscht wurde.

Ich dachte ja immer, dass mir die Eltern einfach nicht zutrauen, mit noch einem Kind umzugehen. Als alleinerziehender Vater merke ich nämlich ständig, dass mich andere als Exot sehen. Entweder ,feiern` mich Mütter regelrecht ab, weil sie dass ,so modern und cool` finden. Oder sie fragen mir Löcher in den Bauch, oder noch schlimmer, sogar Annabelle direkt: Wie ist es denn nur mit Papa? Kann der denn kochen? Und kuscheln? Und Zöpfe flechten, har, har? Und mit wem bespricht sie ihre Sorgen?

Es ist zum Haare raufen.

Aber neulich öffnete mir ein wirklich sehr netter Vater einer Schulfreundin von Annabelle die Augen: Es war ihm sichtlich peinlich, aber er gab mir zu verstehen, dass viele Eltern sich Sorgen machen würden, ihre Kinder in einem Haushalt zu lassen, in dem nur ein Mann lebte. Und keine Frau ihre Kleinen schützen könne. Und dann möglicherweise über Nacht!

Kurzum: Es ist wirklich so, dass ich als Mann (Vater!!!!) allein unter Mädchen als sehr verdächtig wirke, Kinder sexuell zu belästigen. Man wisse ja nie…

Ich bin noch nie in meinem Leben so verletzt gewesen. Aber es fiel mir wie Schuppen von den Augen – er hat vollkommen recht. Andere Eltern vertrauen mir ihre Kinder nicht an, weil ich ein Mann bin.

Vielen Dank, lieber Björn, für deine Offenheit.

Was sagt ihr denn dazu? Könnt ihr die anderen Eltern verstehen – oder sind alleinerziehende Papas unter euch, die diese Erfahrungen teilen?

Laura Dieckmann
Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Neueste
Älteste Beliebteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kiki
Kiki
1 Jahr zuvor

Lieber Björn….
Habe gerade mit „leider“ sehr dämlichem Gesicht,Deinen Text gelesen. Ich muss zugeben dass ich sprachlos bin…
Unfassbar!!!
Wo wir doch alle sooo gerendert und im Regenbogenland unterwegs sind.
Da gibt es tatsächlich noch solche (mir fällt kein Wort ein das nicht beleidigend ist).
Ich bin bin mitte 40 und wurde mit der Einstellung erzogen dass alle Menschen gleich sind. Liebe „Mamis“ es macht tatsächlich keinen Unterschied ob ein Mann oder eine Frau die Kinder groszieht oder betreut!
Gar keinen!!!
Ich bin wirklich erbost über eine solche Einstellung,es gibt auch Frauen die zu sexuellen Übergriffe auf Kinder neigen.
Ich hoffe Lieber Björn,dass Du und Deine Tochter inzwischen angekommen seid und zwar nicht in einer Mami Kaffeeklatschgruppe.
Sondern in einer Gemeinschaft in der Menschen akzeptiert werden,egal was oder wer sie sind….

Jo
Jo
Antworten  Alexander
1 Jahr zuvor

Ich denke das A und O ist das kennen lernen untereinander.. egal ob Mama oder Papa möchte ich die Eltern der Kinder kennen mit denen mein Kind spielt. Wenn mein Kind und auch ich mich wohl fühlen mit dem Kontakt und Umgang, lasse ich mein Kind auch gern allein dort spielen und ggf übernachten (wobei meine eigenen dafür noch zu jung sind). Und da ist es egal ob Mama oder Papa! 😃

Jo
Jo
Antworten  Alexander
1 Jahr zuvor

Das macht traurig zu lesen.. ich hoffe du findet nette Mamas die dich mit aufnehmen! Hier wärst du herzlich willkommen! 😃

Lotte
Lotte
2 Jahre zuvor

Ich bin bei meinem Vater groß geworden und es war gut und schön. Auch Freundinnen durften bei mir übernachten. Ich finde das es zu viel Angst mache ist in der heutigen Zeit.
(Natürlich will ich nix schön reden was nicht passieren darf!)

Alleinerziehende so abzustempeln ist echt zu viel des Guten!

Wenn man diese Angst hat sollte man dies sagen und ebend den Menschen kennen lernen-> oder denken alle das er seine Tochter vergewaltigt und lassen das blind zu Hauptsache nicht mein eigenes Kind?

Alexander
Alexander
3 Jahre zuvor

Leider bin ich ein alleinerziehender Vater (meine Frau ist verstorben) und so muss ich mich mit meinen zwei Kids durchs Leben schlagen. Mir ist aufgefallen, dass die Muttis sich gerne nur in Ihren Mama-Gruppen treffen und Ihre Kids zusammen spielen lassen. Da ist ein „Mann“ völlig fehl am Platz, da sie ihre Mama-Nöte und Sorgen wohl nicht vor einem Mann teilen wollen. Mir macht es nichts aus aber meine Kinder können sich plötzlich nicht mehr mit ihren alten Freunden treffen, da die ja schon verabredet sind. Da fehlt die Empathie der anderen Mama‘s leider völlig.
Und als alleinerziehender Vater wirst du von anderen Müttern und Vätern wie ein Auto angeschaut. Hilfe und Anerkennung (bitte kein Mitleid) erhalte ich meistens von anderen alleinerziehenden – meistens Mamis – Hut ab vor deren Leistung !
Eine Mutter kann man nicht ersetzen.

Anonym
Anonym
3 Jahre zuvor

Ich finde es sehr traurig dass es so was gibt es gibt soviel menschen die alleine mit ihre kinder groß ziehen müssen Weil der parter weg ist egal durch was, sowas grenzt an Ausgrenzung die Väter können ja nichts dafür das sie alleine leben und ein kind groß ziehen müssen aber so sollte man sie nicht behalten sie machen immerhin alles das es dem kind an nichts fehlt, ich kenne auch einige die alleinziehend sind es ist traurig

J
J
3 Jahre zuvor

Ich bin ehrlich gesagt nicht besonders überrascht. Ich hätte ehrlich gesagt auch bedenken meine Tochter bei einem Alleinerziehenden Vater schlafen zu lassen. Ich verstehe aber das Problem von ‚Björn´ nicht, Mal einen Nachmittag zu investieren um mit einer Mama beim Café zu sitzen und sich kennenzulernen um so bedenken auszuräumen. Das nächste Mal darf das Kind ja vllt schon alleine bleiben! Ich finde, dass man als Eltern ein gutes Gefühl bei den anderen Eltern braucht um sein Kind dort alleine oder sogar dort schlafen zu lassen. Egal ob Mutter oder Vater! Ich als Mama habe das bisher auch bei allen Freundinnen meiner Tochter so gemacht und mittlerweile ist es auch kein Problem dass eine Freundin bei uns bleibt bzw meine Tochter zu einer Freundin geht.

Laura
Laura
3 Jahre zuvor

Ich hätte mir gewünscht, es häzte einen Alleinerziehenden Vater on meinem Umfeld gegeben. Diese Über-über Mütter waren mir immer ein Gräuel und ich konnte mich nie mit ihnen anfreunden. Solche Unterstellungen sind grässlich u d es ist äusserst verständlich dass Björn verletzt war.

Mal
Mal
3 Jahre zuvor

Ganz ehrlich: Ich kann die Eltern irgendwie verstehen. Man kann schließlich nur jedem vor den Kopf schauen.

Selbst habe ich es auch erlebt.
Ich bin zwar nicht alleinerziehend ABER mein Mann und ich arbeiten im Schichtdienst und die Freundinnen meiner Tochter dürfen nur kommen wenn ich da bin. Wenn ich sage dann und dann habe ich spätschicht aber mein Mann sei ja da, komischerweise können an den Tagen die Freundinnen nicht oder es heißt dann „spielen sie besser bei uns…“ ?
Abholen darf mein Mann dann seine Tochter ?

Meike
Meike
3 Jahre zuvor

Wie krass! Was für eine unmögliche Denke, woher kommt das bloß? Ähnliches habe ich schon von Männern gehört, die als Erzieher arbeiten. Ich gehöre definitiv zu den Müttern, die Männer in Frauendomänen, im Haushalt und in der Kindererziehung feiern, es gibt leider noch viel zu wenige davon. Und meine Töchter dürften definitiv auch bei alleinerziehenden Vätern übernachten. Mir ist nur wichtig, dass ich die Menschen ein wenig kenne und halbwegs einschätzen kann, dass meine Kinder da gut aufgehoben sind. In einem Messie-Haushalt würde ich sie beispielsweise nicht übernachten lassen wollen, das hat aber nichts mit Mann oder Frau als Haushaltsvorstand zu tun.

M-J
M-J
3 Jahre zuvor

Ich finde es einfach übel jemandem so etwas völlig grundlos zu unterstellen. Meine Tochter dürfte auch bei einem alleinerziehenden Vater übernachten.

Heiti
Heiti
3 Jahre zuvor

Da ich beruflich viel Freizeit habe(?) und meine Frau einen Mo-Fr Job, bringe ich unsere Mädels natürlich öfter in die Kita. Da wird man als Papa schon manchmal angeschaut, als hätte man eine Lösung für den Weltfrieden gefunden, wenn man einen Zopf geflochten hat.

Anonym
Anonym
3 Jahre zuvor

Wahnsinn… Ich bin schockiert! Ich würde mein Kind auch bei einem alleinerziehenden Vater lassen! Mittelalterlich!!!