15 Gründe, warum es soo toll ist, Mama zu sein

„Wenn ich gewusst hätte, wie toll es ist, ein Kind zu haben, hätte ich schon eher eins bekommen“ – diesen Satz schnappte unsere Autorin Martina Steinbach letztens auf der Straße auf. „Wie wahr!“, dachte Martina und erstellte sofort eine Liste, was das Mama-Leben so unglaublich schön macht. Diese hängte sie sich für schlechte Zeiten (alias schlaflose Nächte und trotzige Tage) in die Küche. Nachmachen erwünscht!

  1. Kinder-Lächeln

Du kommst morgens in ihr Zimmer, dein Schatz sieht dich – und strahlt über das ganze Gesicht. Egal, wie früh dieses morgens ausfällt, du musst als Mama einfach zurückstrahlen.

  1. Fortschritt

Was? Du Maus kletterst alleine in deinen Tripp Trapp Stuhl? Egal, wie viel Respekt dir dieser Fortschritt einflößt, er macht dich gleichzeitig zur stolzesten Mama des Universums.

  1. Kreative Ideen

Seine Schuhe in die Waschmaschine zu stecken, weil du gesagt hast, dass die schmutzig sind, ist für Mamas keine ekelige, sondern eine echt komische Situation. Ganz zu schweigen von der Idee, Spielzeugautos in die Mütze zu stecken und diese beim Rausgehen aufzusetzen.

  1. Kindlicher Geruch

Auf Reisen ohne Kind reicht es schon, ein Kleidungsstück von ihm oder ihr dabeizuhaben. Einmal daran gerochen, schon wirst du von Glückshormonen geflutet.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover
  1. Beobachtung

Es gibt Momente, da möchtest du nichts anderes tun, als dein Kind anzuschauen. Wie es sich freut, eine Sandburg zu bauen. Wie es lacht, wenn der Papa es auf den Schultern rumträgt. Wie ihm vor Erschöpfung die Augen im Stehen zufallen – sooooo süß!!!

  1. Berührungen

Wie dein Kind seine kleine Patschehand um deine Schulter legt, wenn du es auf dem Arm hast, wie es seinen Kopf an deine Brust legt und wie es kurz nach deiner Hand greift, bevor es sich in den Kreis mit den anderen Kindern traut – zum Dahinschmelzen…

  1. Zeitreisen

Wie viel Spaß Rutschen, Schaukeln und Wippen doch bringt! Ohne deinen Schatz hättest du nicht mal die Berechtigung, einen Spielplatz zu betreten.

    1. Superwoman-Dasein

Das Puzzleteil steckt in der Schublade fest, der Stift malt nicht mehr, der Becher ist leer – egal was schief läuft, dein Kind kommt zu dir und erwartet eine Lösung. Die du locker anbieten kannst und schwupp: schon bist du Superwoman.

  1. Entschleunigung

Rund 45 Minuten Wegzeit für eine Strecke, die du allein in 10 Minuten zurücklegst, sind keine Seltenheit. Aber was ihr zwei dabei alles entdeckt, anfasst und besprecht, ist fantastisch!

  1. Neue Eindrücke

Ohne Kind wüsstest du nicht, wie deine Stadt aussieht, wenn die meisten Leute noch schlafen. Oder der Urlaubsstrand. Und überhaupt würdest du viel zu wenig frische Luft abbekommen.

  1. Kinderbücher

Es gibt so unglaublich niedliche Kinderbücher. Titel wie ,Gute Nacht Gorilla’ und ,Nur noch kurz die Ohren kraulen’ hättest du als Nicht-Mama schlichtweg verpasst. Und das wäre wirklich schade.

  1. Beziehungs-Updates

Zu sehen, wie dein Papa oder deine Mama mit deinem Kind spielt, es kitzelt oder füttert, lässt dir das Herz aufgehen.

  1. Genugtuung

Die Vorstellung, einen Menschen in die Welt gesetzt zu haben, der später Leben rettet, einen Nobelpreis bekommt oder einen Bestseller landet, ist einfach – wow!

  1. Loyalität

Du hast einen dicken Pickel im Gesicht, warst seit Wochen nicht beim Sport und schiebst die Steuererklärung mindestens doppelt so lange vor dir her – und dein Kind hält dich  für den besten Menschen auf der ganzen Welt.

  1. Freundschaft

Wahrscheinlich hättest du die nette Frau (mit der du unter der Woche mehr Zeit verbringst als mit deinem Mann) nie kennengelernt – wenn sie nicht zur gleichen Zeit wie du Mama geworden wäre.

 

Martina Steinbach

Alle Artikel