1-Freund-Regel: „Leo ist in der Kita von Kids umringt. Was soll das also?“

„Gestern hat sich die Bundesregierung ja über den bestehenden Lockdown ausgetauscht. Ich hab erwartet, dass es neue Verschärfungen gibt und war dann am Ende erstmal (!) ziemlich erleichtert. Mal sehen, was beim nächsten Treffen in einer Woche passiert…

Eine Sache, die Angela Merkel ja vorgeschlagen hatte, war ja die 1-Freund-Regel für Kinder.

Jedes Kind sollte sich nur noch mit einem ausgewählten Freund treffen dürfen. Diese Regel wurde ja zum Glück nicht beschlossen, zumindest nicht in dieser Form. Denn den Appell an Familien, sich nur mit einem weiteren, festen Haushalt zu treffen, gab es ja – und ganz explizit gilt dies auch für die Kinder und Jugendlichen.

Also, ich verstehe das doch richtig, oder? Das bedeutet doch am Ende dasselbe – außer, in dem anderen festen Haushalt leben Geschwister, die beide mit dem anderen Kind gut befreundet sind… Oder? Ein äußerst unwahrscheinlicher Fall.

Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.

Ich denke, es kann gut sein, dass die explizite 1-Freund-Regel doch noch beschlossen wird. Und das wäre ein weiterer Schlag für unsere Kinder, die dieses Jahr schon so viel mitgemacht haben…

Nehmen wir mal meinen Sohn Leo. Er ist viereinhalb Jahre alt und geht in die Kita. Und zwar mit Begeisterung! Als seine Gruppe im ersten Lockdown geschlossen wurde, war er ganz traurig und vermisste die Stunden mit den Erzieherinnen und ihren tollen Ideen sehr. Und seine Freunde natürlich!

Er hat in der Kita eine echte Viererbande mit drei weiteren Jungs.

Zum Glück wohnen sie alle hier bei uns in der Siedlung und so treffen sie sich auch jeden Nachmittag auf dem Spielplatz, der zu unserer Wohnanlage gehört. Mal gehen wir Muttis mit zum Quatschen, mal gehen die Jungs auch alleine – der Spielplatz ist in Sichtweite zweier Häuschen der Clique, eine Mama kann also immer gucken.

Als ich gestern Leo aus der Kita geholt habe, habe ich ihn gefragt, wie es denn wohl wäre, nur einen seiner Freunde sehen zu dürfen. Ich hatte auf dem Hinweg nämlich im Autoradio von dieser Regel gehört. Er meinte: „Mama, ich wüsste doch gar nicht, für wen ich mich entscheiden sollte! Ich habe nämlich drei beste Freunde, und nicht nur einen. Und die meisten Spiele machen erst mit mehreren Spaß. Naja, aber ich würde sie ja zumindest alle in der Kita sehen….“

Und das ist der Punkt, der mir am wenigsten einleuchten will: Leo ist jeden Tag stundenlang von rund 20 Kindern umringt – die sich sicher nicht an irgendwelche Abstandsregeln halten. Und Schulkindern geht es genauso.

Was soll denn dann die 1-Freund-Regel für die Kinder nützen?

Auf dem Spielplatz sehen sich die vier Jungs sowieso, dazu noch andere Nachbarskinder – denn Schichten, in denen die Kinder jeweils zu zweit auf Rutsche und Co. dürfen, werden wir sicher nicht einführen.

Die Regel würde also nur Sinn machen, wenn zeitgleich doch wieder die Kitas, Schulen und Spielplätze geschlossen werden. Und das soll ja angeblich nicht passieren, wie unsere Politiker gestern mehrfach betonten…

Wir danken unserer Echten Mama Annett für ihre Meinung.

Was sagt ihr denn zu dieser Regel? Und meint ihr, dass sie noch kommen wird?

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Beliebteste
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
2
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x