Polizei sucht mit diesem Fahndungsfoto nach dem Giftmischer von Babynahrung

Ein Erpresser vergiftet in Supermärkten und Drogerien unter anderem Babynahrung in Gläschen – jetzt haben die Ermittler einen Verdächtigen im Visier.

„Überwachungskameras einer Filiale haben eine verdächtige Person festgehalten, nach der wir jetzt suchen. Sie hat sich sehr verdächtig verhalten“, sagte Alexander Boger, Leitender Oberstaatsanwalt, auf einer Pressekonferenz in Konstanz.

Die Polizei hat inzwischen Fotos des Mannes veröffentlicht, dessen Alter auf rund 50 Jahre geschätzt wird. Die Brille habe er „eventuell zur Tarnung“ getragen. Auffällig ist auch der weiße Sohlenrand an den Turnschuhen.

„Bei dem Mann handelt es sich sehr wahrscheinlich um den Giftausbringer.“

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Wer Hinweise hat, kann unter folgender Nummer anrufen: 07531 995 34 34.

„Einer oder mehrere uns unbekannte Täter haben eine E-Mail unter anderem an den Verbraucherschutz und die Polizei gesendet,“ so Boger. Die Erpressung ziele auf nationale und internationale Niederlassungen.

„Wir nehmen die Drohung sehr ernst.“

Die Forderung des Erpresser ging schon am Samstag, 16. September, am späten Abend ein.

Der Erpresser fordert einen zweistelligen Millionenbetrag – und nimmt dafür in Kauf, dass Kinder sterben.

Von der vergifteten Babynahrung betroffen ist vor allem Süddeutschland, der Täter droht aber auch mit vergifteter Nahrung im gesamten Bundesgebiet bzw. darüber hinaus.

Es sind Produkte von verschiedenen Herstellern betroffen.

Der verwendete Schadstoff ist laut Behörden Äthylenglykol. „Es wurde in die Nahrung eingerührt“, sagte Ministerialrätin Petra Mock bei der Pressekonferenz in Konstanz. Das sei eine klare, süß schmeckende Flüssigkeit. „Schon 30 Milliliter sind bei Erwachsenen gesundheitsgefährdend“, sagte sie. Äthylenglykol müsse aber nicht tödlich sein, wenn rechtzeitig ärztlich dagegen vorgegangen werde.

Wir bleiben dran!

Hier die erste Nachricht zu der Erpressung: https://www.echtemamas.de/2017/09/28/vorsicht-erpresser-vergiftete-babynahrung-in-deutschen-supermaerkten/

Echte Mamas

Alle Artikel