„Hilfe, mein Mann chattet ständig mit seiner neuen Kollegin.”

„Ich mache mir große Sorgen um meine Ehe und hoffe, dass es mir hilft, mir einmal alles von der Seele zu schreiben. Vielleicht finden sich auch andere Mamas in meinen Gedanken wieder?

Ich bin Nora, 31 Jahre alt und seit drei Jahren verheiratet. Für mich war es die berühmte Liebe auf den ersten Blick. Seit einem Jahr sind wir Eltern und für mich hat unser kleiner Sohn unser Glück perfekt gemacht.

Auch wenn ich immer zufrieden mit unserer Beziehung war, muss ich zugeben, dass wir eigentlich nie intensive Gespräche geführt haben.

Wir machen unsere Probleme meistens mit uns selbst aus. Ich will meinen Partner auch nicht mit jedem kleinen Bisschen belasten und bisher lief es eigentlich immer ganz harmonisch bei uns.

Allerdings hatte ich im letzten Jahr schon das Gefühl, dass er sich immer mehr von mir zurückgezogen hat. Wenn er von der Arbeit nach Hause kommt, ist er noch wortkarger als sonst. Ich war und bin in Elternzeit und bei mir dreht sich natürlich alles um unser kleines Wunder, sodass ich das zunächst gar nicht bemerkt habe.

Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass wir als Eltern gut funktionieren.

Ich dachte, alles andere pendelt sich auch wieder ein, wenn unser Kleiner ein bisschen älter ist. Jetzt bin ich mir da aber nicht mehr so sicher. Vor ein paar Wochen ist mir nämlich abends aufgefallen, dass mein Mann ständig am Handy hängt.

Es war ziemlich offensichtlich, dass er mit jemandem schreibt. Ab und zu grinste er dabei sogar. Als das dann ein paar Tage in Folge so ging, habe ich meinen Mut zusammengenommen und ihn darauf angesprochen. Nach etwas Herumdrucksen stellte sich dann heraus, dass er offenbar mit einer Kollegin schrieb.

Ich war natürlich überhaupt nicht begeistert.

Dass er dabei so ertappt wirkte, machte die Sache für mich auch nicht besser. Auf meine Frage, was er denn so lange mit einer Arbeitskollegin zu besprechen habe, kam auch keine richtige Antwort. Er meinte nur, dass ich ihn stresse und er mit ihr einfach ein wenig ‚herumblödeln” würde.

Mir hat das echt einen Stich versetzt. Ich will eigentlich gar nicht die eifersüchtige Ehefrau sein, aber seitdem geht mir diese andere Frau nicht mehr aus dem Kopf. Wenn er tagsüber arbeiten ist, frage ich mich immer wieder, ob sie sich wohl sehen und ob er sie attraktiver findet als mich.

Die Situation eskalierte ausgerechnet am Wochenende, als wir endlich mal wieder zu dritt unterwegs waren.

Unser Kleiner war gut drauf, wir waren stundenlang an der frischen Luft unterwegs. Aber als unser Sohn irgendwann in seinem Kinderwagen einschlief, wurde es plötzlich still zwischen uns. Und dann sah ich aus den Augenwinkeln, dass er schon wieder sein Handy gezückt hatte und offensichtlich mit dieser Kollegin schrieb.

Ich wurde richtig sauer und warf ihm an den Kopf, dass er seine Familie mit seinem Verhalten mit Füßen tritt. Er meinte, dass er genug für uns tue und ich gar nicht sehen würde, unter welchem Stress er steht. Seine Kollegin wäre viel verständnisvoller als ich, da müsse ich mich nicht wundern, dass er den privaten Kontakt nicht abbrechen will.

Die nächste Woche verbrachten wir dann mit eisigem Schweigen.

Als ich mit meinen Freundinnen darüber sprach, waren die Reaktionen total unterschiedlich. Eine fand, dass ich überreagieren würde, schließlich würde er ja nur mit der anderen Frau schreiben. Eine andere Freundin meinte, dass er ein Idiot sei, seine Ehe wegen dieser Kollegin zu riskieren.

Vor Kurzem ist er erst sehr spät nach Hause gekommen und ich habe keine Ahnung, wo er in der Zeit war. Ich bin einerseits total wütend auf ihn, dass er mich in diese Lage bringt, andererseits möchte ich ihm gerne verzeihen und habe große Angst, ihn zu verlieren. Für mich wäre es der absolute Alptraum, wenn unsere Familie auseinanderbricht.

Leider habe ich dann vor ein paar Tagen den Fehler gemacht und die Frau gegoogelt.

Ich kannte den Vornamen und im Zusammenhang mit der Firma war es einfach, sie zu finden. Im Nachhinein wünschte ich natürlich, dass ich das gelassen hätte. Sie sieht aus wie ich – in jünger und ohne Babykilos. Mir sind sofort die Tränen in die Augen geschossen, als ich die Bilder von ihr gesehen habe.

Mittlerweile habe ich also ein ganz schlechtes Bauchgefühl.

Mein Vertrauen in unsere Beziehung geht immer mehr flöten, je länger mein Mann schweigt. Ich weiß einfach nicht, was ich tun kann, wenn er sich von mir zurückzieht und sich dafür lieber seiner Kollegin zuwendet.

Übermorgen haben wir beide Urlaub, ich hoffe, ich finde dann einen ruhigen Moment, um noch mal mit ihm zu sprechen. Vielleicht ist das alles doch gar nicht so schlimm und das ganze Drama nur in meinem Kopf.


Vielen Dank, liebe Nora, dass Du Deine Geschichte mit uns geteilt hast. Wir wünschen Dir und Deiner Familie alles Liebe für die Zukunft!

WIR FREUEN UNS AUF DEINE GESCHICHTE!
Hast Du etwas Ähnliches erlebt oder eine ganz andere Geschichte, die Du mit uns und vielen anderen Mamas teilen magst? Dann melde Dich gern! Ganz egal, ob Kinderwunsch, Schwangerschaft oder Mamaleben, besonders schön, ergreifend, traurig, spannend oder ermutigend – ich freue mich auf Deine Nachricht an lena@echtemamas.de

Lena Krause

Ich lebe mit meinem kleinen Hund Lasse in Hamburg und bin dort immer gerne im Grünen unterwegs.

Auch wenn ich selbst noch keine Mama bin, gehören Babys und Kinder zu meinem Leben dazu. Meine Freundinnen machen mir nämlich fleißig vor, wie das mit dem Mamasein funktioniert und ich komme als „Tante Lena“ zum Einsatz.

Seit ich denken kann, liebe ich es, zu schreiben – und bei Echte Mamas darf ich mich dabei auch noch mit dem schönsten Thema der Welt auseinandersetzen. Das passt einfach!

Alle Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Beliebteste
NeuesteÄlteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
4
0
Tausch dich dazu mit anderen Mamas aus!x
()
x