Selbstbewusstsein bei Kindern: Tipps, wie du das Selbstvertrauen deines Kindes stärken kannst

Wenn es um das Selbstbewusstsein bei Kindern geht, gibt es noch viel zu tun. Vor allem bei unseren Mädchen. Neulich bin ich über einen Artikel gestolpert, er war ein paar Jahre alt, aber leider ist die Message noch immer sehr aktuell. Es ging um das Cover eines amerikanischen Mädchen-Magazins. Darauf abgebildet war eine perfekt geschminkte Sängerin. Und Headlines wie: „Wie du morgens hübsch aufwachst“, „Dein Traum-Haar“, „Mode, die du lieben wirst – und 100 Tipps, wie du an deinem ersten Tag beeindruckst“, „Bist du bereit für einen Freund?“ – ihr kennt das.

Unmöglich fand das eine Grafikerin, die das Cover einfach umgestaltet und gepostet hat. Aus „Dein Traum-Haar“ machte sie „Deine Traum-Karriere“. „Mode, die du lieben wirst“ wurde zu „Mädchen, die Gutes tun – 100 Wege, um dich zu engagieren“. „Wie du morgens hübsch aufwachst“ veränderte sie zu „Wenn du hungrig aufwachst – gesundes Essen, dass dir Power für harte Tage gibt“. Den Coverstar tauschte sie gegen die Gewinnerin eines Schüler-Wissenschaftswettbewerbs.

Sei schön und nett, dann wirst du glücklich

Denn das ist leider noch immer die Message, die wir viel zu oft im Alltag unseren Mädchen vermitteln: Sei schön und nett, kümmere dich um dein Aussehen, dann klappt es auch mit dem Glück, der Liebe und dem Freund. Aber was, wenn man nicht klassisch schön ist, tolle Haare hat, und in die neusten Fashion-Trends passt? Dann glauben leider zu viele Mädchen, dass sie nicht so viel wert sind wie die anderen, die schöneren, die populären Mädchen in der Klasse.

Innerlich applaudieren sicherlich alle Mamas der Grafikerin, auch ich. Wer will seinen Kindern schon vermitteln, dass Schönheit alles ist, was zählt? Wir wollen unsere Töchter zu selbstbewussten Mädchen erziehen. Mädchen, die den Mut haben, für andere einzustehen, die eine Meinung haben, die sich selbst lieben mit all ihren „Makeln“. Und die überzeugt sind, alles werden zu können, was sie wollen.

selbstbewusstes Mädchen

Quelle: Bigstock

Aber – erziehe ich mein Kind so, dass sie weiß, dass ihr Aussehen nicht so wichtig ist wie ihr Charakter? Ich ertappe mich viel zu oft dabei, dass ich meiner Tochter sage, wie süß sie ist, wie hübsch sie in diesem Kleid aussieht. Und wie ich sie zu ihrem Vater schicke, weil eine Kleinigkeit repariert werden muss, oder etwas schwer zu öffnen ist. Obwohl ich das doch eigentlich auch hinbekommen würde.

Kinder werden geprägt durch das, was sie von uns vorgelebt bekommen. Wenn ich mich als schwächer darstelle, weil ich keine Lust habe, einen zu festgedrehten Flaschendeckel aufzudrehen, nimmt sie wahr, dass Jungs (Papas) stärker sind, und solche Sachen besser können. Wenn ich laut sage, dass ich abnehmen müsste oder in dem Kleid nicht gut aussehe, hört sie, dass ich glaube, ich müsste schöner sein.

Selbstbewusstsein bei Kindern: Wir prägen unsere Kinder und ihr Selbstwertgefühl

Viele Mamas machen sich auch Sorgen um das, was ihre Kinder täglich auf ihren Social-Media-Kanälen konsumieren. Einerseits war es noch nie einfacher, eine Community oder Gleichgesinnte zu finden, wenn man irgendwie anders ist, als es der Mainstream erwartet. Und andererseits ist das Netz voll von gefilterten Mädchen. Das ist auch ein gelerntes Sehen, dass man so etwas schön findet: 7 von 10 Frauen fühlen sich unter Druck, sich ein Beispiel an dem gelebten Leitbild von Schönheit zu nehmen und danach zu streben, so eine Studie von Dove*.

Vor 15 Jahren rief Dove ein langfristig angelegtes Projekt für Kinder und Jugendliche ins Leben: Das „Dove Projekt für mehr Selbstwertgefühl“. Mit dem Projekt sollen bis 2020 weltweit 40 Millionen Jungen und Mädchen erreicht werden. Bereits jetzt haben sie 36 Millionen Kindern dabei geholfen, mit einem starken Selbstwertgefühl aufzuwachsen und dadurch ihr volles Potenzial zu entfalten. Dabei unterstützen Workshop-Materialien, die Dove mit Expertinnen und Experten aus den Bereichen Psychologie, Gesundheit und Körperbild speziell für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen entwickelt hat. LehrerInnen, MentorInnen und Eltern können diese kostenlos herunterladen. Besonders während der in vieler Hinsicht prägenden Schulzeit, vor allem mit Beginn der Pubertät, sind Kinder und Jugendliche sehr leicht zu beeindrucken und verletzlich und brauchen manchmal Hilfe für eine selbstbewusste Zukunft.

Aber was kann ich als Mama tun?

Ich erinnere meine Tochter immer daran, dass niemand perfekt ist. Ich gebe ihr kleine Aufgaben, dass sie mithelfen kann und sich wichtig und wertgeschätzt fühlt. Ich lasse sie viel selbst entscheiden, so dass sie merkt, ihre Entscheidungen haben Konsequenzen. Ich sage ihr jeden Morgen und jeden Abend, wie lieb ich sie habe. Aber ist das genug? Versteht sie, was für ein wunderbares kleines Wesen sie ist?

Würde sie es aushalten, nicht reinzupassen, in der Schule anzuecken, Freunde erst finden zu müssen?

Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein entstehen vor allem, wenn Kinder selbst Dinge meistern. Wir tun unseren Kindern keinen Gefallen, wenn wir übervorsichtig sind, und ihnen nie etwas zutrauen. Es ist wichtig zu lernen, mit Widrigkeiten zurecht zu kommen. Alles in Maßen natürlich, aber es zeigt sich oft schon bei simplen Sachen: Ein Regenschauer ist nicht unbedingt ein Grund, das Kind mit dem Auto in die Schule zu fahren. Und eine schlechte Note, obwohl das Kind sich angestrengt und für die Arbeit gepaukt hat, kein Grund beim Lehrer vorzusprechen und „das mal zu regeln“.

So stärkst du das Selbstbewusstsein deines Kindes: Rituale in den Alltag integrieren

Gut ist auch, ein kleines Ritual daraus zu machen, am Abend über den Tag zu sprechen. Wir sollten Kindern Fragen stellen, die positives Sprechen über sich selbst fördern:

– Wann hast du dich heute gut gefühlt?

– Warst du einmal stolz auf dich heute?

– Hast du aus einem Fehler gelernt?

– Wann warst du heute besonders freundlich zu jemanden?

– Hast du jemanden geholfen oder unterstützt?

– Wobei hattest du besonders viel Spaß oder Freude?

– Wann hast du dich heute stark und wunderbar gefühlt?

Das kann man natürlich auch passend zur Situation und Familie umformulieren, aber ihr versteht was wir meinen.

Sei ein gutes Vorbild

Ganz wichtig auch, wie bereits erwähnt: Ein gutes Vorbild sein. Über die Nachbarn zu lästern, gibt niemandem ein gutes Gefühl und ist nichts, was man den Kindern beibringen will. Ein Kind zu ermuntern, nett zu sein und anderen zu helfen dagegen hinterlässt immer ein gutes Gefühl. Auch bei uns Mamas. <3

Pflegeserie Dove Stärke Selbstvertrauen

Die limitierte Pflegeserie „Stärke Selbstvertrauen“ von Dove, ab ca. 3 Euro / Foto: PR/Amazon

P.s.: Eine tägliche Portion Selbstvertrauen „to go“: Zum 15-jährigen Jubiläum und anlässlich des Internationalen Mädchentags am 11. Oktober möchte Dove auf das „Dove Projekt für mehr Selbstwertgefühl“ aufmerksam machen. Mit einer Sonderedition unter dem Motto „Stärke Selbstvertrauen“ weist die Marke auf das Projekt hin – eine tolle Gelegenheit selbst aktiv zu werden und mehr Rituale, die Selbstvertrauen stärken, in den Alltag zu integrieren.

Deshalb sind Werbekampagnen wie die von Dove so wichtig, in der bereits vor 15 Jahren erstmals ganz normale, unretuschierte Frauen mit Poren und Dellen zu sehen waren.

Die wunderbare Limited Edition „Stärke Selbstvertrauen“ umfasst Shampoo, Spülung, Body Milk, Creme-Dusche und Deo.

*Quelle: Studie „Dove Impact of Beauty Stereotypes Quant Study 2019“: 9.027 Frauen im Alter von 18 bis 64 Jahren in elf Ländern (USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Südafrika, Brasilien, Argentinien, China, Japan, Indien und Russland).

Dove Selbstbewusstsein Kampagne für Kinder

Foto: PR/Dove

Echte Mamas

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.