Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS): Es macht unfruchtbar und wird vererbt! Was hilft

Zwischen vier und zwölf Prozent aller Frauen in Europa haben es: Polyzystisches Ovarialsyndrom, kurz PCO-Syndrom oder PCOS. Neben Symptomen wie übermäßiger Körperbehaarung, Haarausfall der Kopfhaare, Akne und Übergewicht, leiden Frauen mit PCOS vor allem an einer verminderten Fruchtbarkeit oder sogar einer gänzlichen Unfruchtbarkeit.

Grund dafür sind die nicht voll funktionsfähigen Eierstöcke von PCOS-Patientinnen. Diese bilden nämlich häufig eine Vielzahl harmloser Follikel, in denen sich zwar Eizellen bilden. Jedoch sind die Follikel nicht fähig, die Eizellen auszustoßen – es kommt also nicht zum Eisprung.

Wissenschaftler sind nun der Ursache des Syndroms auf die Schliche gekommen. Und auch eine Therapiemöglichkeit, welche betroffene Frauen und ihrem zukünftigen Nachwuchs hilft, scheint in greifbarer Nähe! PCOS ist nämlich vererbbar, kann sich von der Mutter auf den weiblichen Nachwuchs übertragen.

Polyzystisches Ovarialsyndrom: Woher kommt es? 

Die französische Studie unter der Leitung von Pablo Giacobini von der Universität Lille stellte durch Vergleiche mit Kontrollgruppen fest, dass schwangere Frauen mit PCOS einen durchgehend erhöhten Spiegel des sogenannten Anti-Müller Hormons (AMH) haben, welcher bei einer gesunden Frau während der Schwangerschaft normalerweise absinkt.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde 😴 Das andere M auch 😅

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

AHM bewirkt während der fetalen Phase, dass sich bei einem männlichen Fötus der sogenannte Müller-Gang zurückbildet, welcher die Anlagen für Gebärmutter, Eierstöcke und Vagina enthält. Gleichzeitig sorgt das Hormon Testosteron dann dafür, dass sich Prostata, Hoden und Penis aus einer weiteren Anlage, dem sogenannten Wolff-Gang, bilden.

Ist das hormonelle Gleichgewicht gestört, kann das die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Foto: Bigstock

Bei einem weiblichen Fötus sollte das Anti-Müller Hormon normalerweise nicht mehr im Blut der Mutter vorhanden sein, damit sich die weiblichen Geschlechtsorgane entsprechend aus dem Müller-Gang entwickeln können. Doch bei Frauen mit PCOS ist diese Hormonbalance offenbar im Ungleichgewicht.

Was macht das Syndrom mit meiner Fruchtbarkeit?

Diesse Veranlagung vererbt sich weiter. Um die Folgen des erhöhten AHM Spiegels für Töchter von Frauen mit PCOS näher zu erforschen, injizierten die Forscher das Anti-Müller Hormon bei Labormäusen. Diese bekamen daraufhin tatsächlich Nachwuchs, welcher PCOS entwickelte, inklusive der Symptome einer verspäteten Geschlechtsreife, verminderter Fruchtbarkeit und fehlerhaften Eisprüngen.

Polyzystisches Ovarialsyndrom: Was kann ich dagegen tun?

Die Wissenschaftler vermuten, dass Anti-Müller Hormon offenbar bei den Mäusen dauerhaft bestimmte Neuronen im Gehirn stimuliert, welche für die Produktion von Testosteron zuständig sind. Mit einem sogenannten GnRH Blocker, ein Medikament, das unter dem Namen Cetrorelix bekannt ist, gelang es den Forschern, diese Überstimulation bei den erwachsenen Mäusen rückgängig zu machen, womit auch die Symptome des PCOS-Syndroms wieder verschwanden.

Das Medikament soll noch in diesem Jahr in Zusammenhang mit PCOS am Menschen getestet werden. Wird es als Therapiemittel zugelassen, könnte es schon bald tausende Frauen von den Folgen des PCOS befreien. 

Anna Moniz

Vor zwei Jahren hat es mich mit meinem Mann und unserer Tochter vom hohen Norden nach Niederbayern verschlagen. Hier arbeite ich als Autorin für Echte Mamas sowie als freie Texterin und PR-Beraterin. Die Turbulenzen des echten Mamalebens halten mich dabei täglich auf Trab und machen mich gleichzeitig zum glücklichsten Menschen aller Zeiten.

Alle Artikel

baby schläft 1x1

25 TIPPS, WIE DEIN KIND BESSER SCHLÄFT

Das M in Mama steht für müde 😴

Das andere M auch 😄

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören
und du voller Energie durch den Tag gehst!

schlaftipps cover

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail: 

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


arrow-down