Nach großem Hin und Her: Diese Maßnahmen gelten über Ostern

Puh, na, also, das war ja ein Hin und Her in den letzten Tagen…

Nachdem die Bund-Länder-Runde am Montag den Gründonnerstag und den Ostersamstag zu „Ruhetagen“ erklärt hatten, wurde dieser Beschluss gestern wieder gekippt.

Ich muss zugeben, ich habe inzwischen ein wenig den Überblick verloren, was denn nun über die Ostertage gilt… Ist denn nun überhaupt noch irgendetwas anders als an anderen Tagen? Geht es euch auch so?

Hier ein kurzer Überblick über die Maßnahmen, die an den kommenden Feiertagen gelten:

• Zwischen dem 1. und 5. April sind Ansammlungen im öffentlichen Raum verboten. Und es wird trotz der gekippten Ruhetage darum gebeten, möglichst unter sich und zu Hause zu bleiben.

• Die Außengastronomie muss überall schließen/geschlossen bleiben.

• Ob Präsenzgottesdienste an den Ostertagen stattfinden, überlassen Bund und Länder den Kirchen. Die Politik bitte aber darum, möglichst darauf zu verzichten.

Grundsätzlich, also an den Feiertagen, aber auch sonst, gilt in den kommenden Wochen Folgendes:

• Der generelle Lockdown wird fortgesetzt – zunächst bis zum 18. April.

• Es dürfen sich bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Kinder unter 14 zählen nicht mit und Paare gelten als ein Haushalt.

• Steigt an drei Tagen in Folge die 7-Tage-Inzidenz auf über 100, gelten in den betroffenen Regionen verschärfte Regeln – die viel besprochene Notbremse. Private Treffen sind dort dann nur noch für einen Haushalt und eine weitere Person möglich. Aber: Kinder unter 14 zählen diesmal nicht mit.

• In Regionen mit einer Inzidenz von unter 35 sind dagegen Lockerungen möglich. Treffen sind dann für maximal zehn Personen aus drei Haushalten erlaubt. Kinder unter 14 zählen nicht, Paare gelten als ein Hausstand.

Jeder Bürger kann sich mindestens einmal pro Woche kostenlos testen lassen. In Kitas und Schulen sollen flächendeckende Tests eingeführt werden!

• . Bund und Länder appellieren weiter an die Bevölkerung, nicht zu reisen. Doch VERBOTEN sind weder Reisen im Inland noch ins Ausland. Im Inland gilt zwar ein Beherbergungsverbot in Hotels und Pensionen (Ausnahme: Dienstreisen). Aber für Reisende, die privat unterkommen, gibt es kein offizielles Verbot.

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meiner Familie in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Seit 2015 bin ich Mama einer wundervollen Tochter.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.