Hilfe, warum wird mein Kind immer kurz vor dem Urlaub krank?

Du kennst das bestimmt: Da freut man sich wochenlang auf die wohlverdienten freien Tage, sitzt ungeduldig die letzten Stunden im Büro ab, erstellt voller Vorfreude Packlisten und malt sich alles in den schönsten Farben aus. Und dann – wird das Kind kurz vor dem Urlaub krank!

Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Fieber: Die Symptome sind eindeutig und lassen sich leider nicht ignorieren. Warum wird das Kind ausgerechnet jetzt krank?! Dass die kleinen Schätze wenige Tage vor der Abreise flachliegen, kommt tatsächlich recht häufig vor, wie eine kleine Umfrage in unserer Community zeigt. Viele Mamas kennen die Situation leider nur zu gut…

Warum wird das Kind so häufig kurz vor dem Urlaub krank?

Eine wissenschaftliche Erklärung dafür gibt es nicht. Vermutlich liegt es an der allgemeinen Aufregung in den Wochen und Tagen vor der Abreise. Die Zwerge merken, dass Mama und Papa nervös sind. Sie sind (positiv) angespannt: Aufgepasst, hier passiert bald was gaaanz Aufregendes! Krankheiten haben immer auch mit der Psyche zu tun. Wenn das Immunsystem vorher schon angeschlagen ist, sind die Kleinen durch die seelische Unruhe noch anfälliger für Erreger.

Aufgepasst: Hat dein Kind keine weiteren Symptome außer leichtem Fieber, kann das aber auch ganz einfach an der Vorfreude und Aufregung liegen. Nicht umsonst gibt es die Redewendung: „auf etwas hinfiebern“. Kleine Kinder reagieren besonders schnell mit Fieber. Dieses Reisefieber ist typischerweise niedrig und verschwindet schnell wieder, spätestens am ersten Tag im Urlaub. (Bitte trotzdem immer beim Arzt abklären lassen, ob es tatsächlich nur an der Aufregung liegt.)

Inhalieren kann Krankheiten vor dem Urlaub vorbeugen

Erkältungen sind typisch bei kleinen Kindern. Bis zu acht Erkältungen im ersten Lebensjahr gelten als normal. Das Problem: Bei Erkältungen ist das Immunsystem geschwächt, das macht es auch anderen Erregern leichter. Die gute Nachricht: Erkältungen und anderen Erkrankungen der Atemwege kannst du durch Inhalieren mit einem speziellen Vernebler effektiv vorbeugen – und auf diese Weise oft Schlimmeres verhindern.

Inhalieren mit dem MicroAIR U 100 von OMRON

Kinder werden oft genau vor dem Urlaub krank. Erkältungen und andere Atemwegserkrankungen kann man mit Inhalieren abwehren. Ein kleines handliches Gerät wie das kabellose MicroAir U100“-Inhalationsgerät von OMRON kann man auch auf Reisen benutzen.

Das Prinzip von Inhalatoren wie dem „MicroAIR U100“ von OMRON ist so einfach wie effektiv: Durch den natürlichen Atemvorgang werden feinste Tröpfchen mit Wirkstoff direkt an den Ort des Geschehens transportiert – nämlich zu den Schleimhäuten von Nase, Rachen und Bronchien. Das macht das Inhalieren häufig effektiver als Tabletten oder Injektionen. Um Erkältungen vorzubeugen, ist isotonische Salzlösung aus der Apotheke eine sanfte, aber wirkungsvolle Therapie. Die Lösung befeuchtet die Atemwege. Feuchte Atemwege haben die Fähigkeit, sich selbst zu reinigen, und sich so vor Viren zu schützen. Schleim, der Gifte bindet, wird verflüssigt und kann so abgehustet oder beim Naseputzen nach draußen befördert werden. Salz hat außerdem eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung.

So klappt das Inhalieren auch bei Babys und kleinen Kindern

Herkömmliche Inhalatoren machen den Mäusen mit ihrer Größe und Lautstärke oft Angst. Der  „MicroAIR U100“-Inhalator von OMRON ist im Gegensatz dazu so klein, dass er in eine Handtasche passt. Da er mit Batterien betrieben wird kann er in allen Positionen, zum Beispiel im Liegen oder auch unterwegs, benutzt werden. So kannst du einen Schatz prima mit einem schönen Buch, einem Puzzle oder einem Video ablenken. Du kannst auch versuchen, deinem Kind die Maske im Schlaf überzuziehen. Für die ganz Kleinen gibt es sogar optional einen Schnullermasken-Aufsatz!

Durch die moderne Membran-Technologie ist der „MicroAir U100“ außerdem angenehm leise und dabei genauso effektiv wie herkömmliche Kompressor-Geräte. Sie sorgt außerdem dafür, dass die Inhalationszeit im Vergleich zu anderen Geräten kürzer ist: Schon fünf Minuten reichen, um 2,5 ml Flüssigkeit in die Bronchien zu transportieren. Gerade bei den Kleinsten ein großer Vorteil! Ist dein Kind erkältet, sollte es drei Mal am Tag für fünf bis zehn Minuten inhalieren. Den „MicroAIR U100“-Inhalator bekommst du in der Apotheke. Viele Krankenkassen erstatten die Kosten, wenn du ein Rezept vom Kinderarzt hast. Am besten inhaliert in den Wochen vor dem Urlaub die ganze Familie, damit auch wirklich alle fit bleiben…

Wenn das Kind vor dem Urlaub krank wird: Alles stornieren oder fahren?

Ob der Urlaub storniert werden muss kommt natürlich darauf an, wie schwer das Kind vor dem Urlaub krank ist, ob man das Auto, den Zug oder das Flugzeug nimmt und was für eine Art Urlaub geplant ist (Wandern oder entspannt Wellness machen?). Stell dein Kind in jedem Fall einem Kinderarzt vor, bevor ihr eine endgültige Entscheidung fällt. Er kann einschätzen, was man dem kleinen Schatz zumuten kann und was nicht.

Wenn ein Kind 39 Grad Fieber oder mehr hat, solltet ihr laut Experten besser nicht fliegen – es kann im schlimmsten Fall im Flugzeug zu einem Krampf kommen. Bei einer leichten Erkältung sind Auto- Zug- und Flugreisen okay, einfach die Reiseapotheke mit den entsprechenden Mittelchen aufstocken.

Reiseapotheke: Das solltest du auf jeden Fall dabeihaben

  • Verbandszeug für kleinere Verletzungen, wie Mullbinden, Wundkompressen, Pflaster und eine Schere (Achtung, wenn ihr mit dem Flugzeug reist!)
  • Desinfektionsspray für Wunden (Am besten eins, das nicht brennt ;-))
  • Wund- und Heilsalbe
  • Ein Fieberthermometer (Nicht zerbrechlich!) sowie fiebersenkende und schmerzstillende Mittel, als Zäpfchen, Tabletten oder Tropfen (Achtung, wenn es an eurem Urlaubsziel heiß ist, denn Zäpfchen können schmelzen.)
  • Hustensaft oder -tropfen, abschwellende Nasentropfen und schmerzlindernde Ohrentropfen (Vor allem bei Flugreisen hilfreich!) bei Husten, Schnupfen und Erkältungen
  • Lutschtabletten oder Spray gegen Halsweh
  • Durchfallmedikament oder Kohletabletten
  • Elektrolyt- und Glucose-Pulver, um bei starkem Durchfall den Flüssigkeit- und Nährstoffverlust auszugleichen
  • Eventuell ein Reise-Inhalationsgerät wie das „MicroAIR U100“ von OMRON
Omron Inhalator MicroAir U100

Den leisen, kabellosen Inhalator „MicroAir U100“ von OMRON gibt es in der Apotheke. Er eignet sich auch ideal zum Inhalieren auf Reisen! Foto: Kapturing

Ja, den heißersehnten Urlaub abzublasen oder um ein paar Tage zu verschieben ist verdammt ärgerlich und kann teuer werden, wenn man keine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen hat. Andererseits: Es gibt Schlimmeres im Leben. Ist das Kind im Urlaub krank, bist du im Zweifel sowieso eher damit beschäftigt, Hustensaft einzuflößen und deinen Schatz gesund zu kuscheln, als das Buffet zu plündern oder in der Sauna zu entspannen.

Ich denke, da sind wir Mamas uns einig: An erster Stelle steht immer, wirklich immer die Gesundheit unserer Kleinen!

Corinna Siemokat

Ich bin Mama und Journalistin aus Leidenschaft und freue mich, bei Echte Mamas Beruf & Berufung miteinander verbinden zu können. Hier schreibe ich über den bunten Alltag mit meinem Sohn (zwei Jahre) und die kleinen (und großen) Herausforderungen, die das Mamasein so mit sich bringt.

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.