Zwei Sachen, die man als Mama braucht: Humor und Spülmittel

Eine Sache habe ich schnell gelernt: Ohne Humor bist du als Mama verloren! Es gibt Situationen, da kann man sich entweder verzweifelt an den Kopf fassen – oder laut loslachen. Gestern zum Beispiel kam mein kleiner Entdecker Bruno auf die grandiose Idee, seine Eiswaffel mit geschmolzenem Schokoladeneis im Buggy auszukippen. Alles voller klebriger Soße: Kind, Polster, Kuschelhase…

Klar ist der erste Reflex loszuschimpfen. Aber was bringt’s schon, sich aufzuregen? Davon gehen die Flecken nicht weg und mein Kind und ich kriegen beide schlechte Laune. Die meisten Missgeschicke passieren ja auch nicht aus böser Absicht, sondern weil die Kleinen einfach neugierig Dinge ausprobieren wollen oder einfach ihre Feinmotorik noch nicht ganz so gut drauf haben (hier findest du noch viele weitere Storys aus unserer Community mit witzigen Aktionen der lieben Kleinen).

Man muss das Leben mit Baby mit Humor nehmen

Sobald das Baby auf der Welt ist, ändern sich zwei Dinge ziemlich gravierend: Da ist eine neue Art von Liebe für jemanden. Und dieser jemand macht verdammt viel Dreck. So ein Neugeborenes spuckt schon mal nach dem Stillen aufs Sofa oder beim Herumtragen auf die Vorhänge und sabbert den Kinderwagen voll.

Und es wird immer mehr 😳! Die Wäscheberge werden größer, und die Geschirrberge auch: Man kommt auch nicht immer gleich zum Abwaschen, und dann haben sich die Auflaufreste schön verfestigt…ahhh!

Bei wem sieht es auch so aus? Bitte sagt mir, dass ich nicht allein bin:

Angebrannter Schoko-Pudding, Spinatreste und die Leibspeise Nudeln mit Tomatensoße - Sieht's bei euch auch oft so aus?

Angebrannter Schoko-Pudding, Spinatreste und die Leibspeise Nudeln mit Tomatensoße – Sieht’s bei euch auch oft so aus? Foto: Privat

Übrigens ist bei meinen Testläufen (und auch nach Meinung der Mamas aus unserer Community Fairy das beste Spüli, weil es einfach am besten Eingebranntes löst. Außerdem ist es super ergiebig, da genügen ein paar Tropfen – und die Flasche ist zu 100% aus recyceltem Plastik. Noch zwei Pluspunkte mehr! Wenn ich mich in unserer Facebook-Gruppe „Wir sind Echte Mamas“ umschaue, finde ich jede Menge Mütter, die wie ich versuchen, dem dreckigen Wahnsinn Herr zu werden. Außerdem gibt es jede Menge Fairy-Hacks, von denen ich auch noch nichts wusste. Kanntet ihr die schon?

Saubere Sache: Angelaufene Flaschenaufsätze säubern

Habt ihr euch auch schon mal gefragt, warum die Schnuller- und Flaschenaufsätze so milchig werden? Und wie man die wieder klar bekommt?

Scheinbar kommt es auch auf das richtige Spülmittel an: „Ich nehme Fairy und spüle danach alles noch mal mit klarem Wasser ab. Und als ich noch alles sterilisieren musste habe ich immer destilliertes Wasser genommen“, antwortete Jesna. Und Katharina riet: „Ich habe das auch. Ich nutze nur noch Fairy und koche die aus und trockne die direkt ab, dann sind sie wieder hübsch.“

Spülmittel bringt natürlich vor allem eingetrocknete Töpfe, dreckige Pfannen und Fläschchen wieder auf Vordermann, klar. Es ist aber auch eine Allzweckwaffe! Die Tipps von echten Mamas sind großartig. Zum Beispiel: „Wenn mal die Windel ausläuft (nicht Pippi…) und der Body was abbekommt, legt ihn mit Spülmittel und Wasser ein. Am Anfang dachte ich das soll helfen 🥴🤔… Es klappt, ich hab die Flecken raus bekommen 🙏🏻“ Den Trick kannte auch eine andere Mama: „Kann ich nur bestätigen. Hatte das anfangs immer mit Waschmittel gemacht. Bringt aber nix. Aber Spülmittel geht super 👍🏻“

Ich habe noch viele weitere Mama-Hacks mit Spüli gefunden. Ein paar davon stelle ich euch hier einmal vor:

Hartnäckige Flecken aus Kinderkleidung entfernen

Essensflecken, Sonnencreme etc. sind bei Babys und kleinen Kindern aber an der Tagesordnung. Vieles kriegt man schlecht raus – schade um die süßen Klamotten und ums Geld!

Spülmittel scheint eine Allzweckwaffe zu sein, auch bei Klamotten. Eine Mama antwortete: „Direkt auswaschen mit Fairy (gibt kein besseres Spülmittel dafür), unsere Sachen sind immer fleckenfrei.“ Spülmittel dazu einfach auf die Flecken träufeln, kurz einwirken lassen, dann per Hand auswaschen oder ab in die Waschmaschine!

Und noch mehr Mama-Hacks mit Spülmittel

Es gibt noch weitere Einsatzgebiete: Eine Mama berichtet beispielsweise, dass sie die Klebebeschichtung einer Kindersicherung von einem Möbelstück mit dem Spüli abbekommen hat. Dazu den Kleberest mit Wasser und Spülmittel benetzen, einwirken lassen, abkratzen.

 

Spülmittel als Wunderwaffe

Dass Fairy als Spülmittel in unserer Echte Mamas Community immer wieder empfohlen wird, hat sicher einen Grund. Es hat eine sehr hohe Fettlösekraft (manche Mamas kippen es sogar in den verstopften Küchenabfluss und lassen es einwirken, da es so gut Fett löst) und ist extrem ergiebig.

Fairy hat eine überlegene Fettlösekraft und ist dank seiner hoch-konzentrierten Formel sehr ergiebig.

Fairy hat eine überlegene Fettlösekraft und ist dank seiner hoch-konzentrierten Formel sehr ergiebig.

Der Klassiker Fairy Ultra Plus Konzentrat ist übrigens Testsieger bei Ökotest! Es gibt auch neue Varianten mit 100% natürlichen Duftstoffen, zum Beispiel das Fairy 100% Natürlicher Duft Bergamotte & Ingwer.

Mein Lieblingseinsatz für Spülmittel

Lieben eure Kinder Seifenblasen auch so? Dann kommt hier mein Lieblingstipp aus unserer Community: Seifenblasen mit Spüli selber machen. So geht’s: 300 ml destilliertes Wasser, 90 ml Fairy und 40 ml Maissirup mischen – und lospusten!

Wenn Bruno strahlend den Seifenblasen nachrennt, sind Zwischenfälle wie mit dem Schokoladeneis wieder vergessen… Die Missgeschicke und der ganze Schmutz – das gehört einfach zum Leben mit Kind dazu! 

Corinna Siemokat

Ich bin Mama und Journalistin aus Leidenschaft. Ich freue mich, bei Echte Mamas Beruf & Berufung miteinander verbinden zu können. Hier schreibe ich über den bunten Alltag mit meinem Sohn (zwei Jahre) und die kleinen (und großen) Herausforderungen, die das Mamasein so mit sich bringt. Wir Mamas rocken das!

Alle Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.