Eine 98jährige zeigt uns: Mama bleibt man sein Leben lang

Mama sind wir ab dem ersten Atemzug unseres Babys. Und bleiben es dann bis zu unserem letzten. Formell sowieso – aber in den meisten Fällen auch in unseren Herzen und Gedanken. Unser Baby wird zum Kleinkind, zum Teenager, zum Erwachsenen… Und obwohl es uns ziemlich schnell nicht mehr zum Überleben braucht – oft schneller, als wir es begreifen wollen – bleibt es doch für immer unser Kind. Dem wir ein erfülltes Leben voller Glück wünschen.

Das zeigt jetzt auf besonders berührende Weise ein Fall aus den USA, der durchs Internet geht:

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Tom Keating ist 80 Jahre alt und lebt seit rund zwei Jahren in dem Altersheim Moss View in Liverpoole. Der ehemalige Maler und Dekorateur ist eines von vier Geschwistern und hatte schon immer eine sehr enge Verbindung zu seiner Mutter Ada. Sie halten es nicht lange ohneeinander aus, lieben es, zusammen Gemeinschaftsspiele zu spielen und Fernsehen zu gucken. Deswegen zog Mama Ada auch schon kurz nach ihrem Sohn ins Moss View.

Fast wie beste Freunde also – wären die Rollen nicht so eindeutig erkennbar. „Ich sage Tom jeden Abend in seinem Zimmer gute Nacht und komme jeden Morgen als erstes wieder, um ihm einen guten Morgen zu wünschen,“ sagt Ada. „Wenn ich einmal kurz weg bin, beispielsweise beim Friseur, sitzt er schon am Fenster und schaut, wann ich denn wiederkomme. Dann kommt er mit ausgebreiteten Armen auf mich zu und gibt mir eine dicke Umarmung.“ Tom ergänzt: „Ich bin so glücklich, dass ich meine Mutter jetzt öfter sehe, weil sie auch hier im Heim lebt. Sie kümmert sich toll um mich. Manchmal sagt sie sogar noch zu mir: ,Pass gut auf dich auf!`“

Ob das nun ein bisschen zu viel des Guten ist oder schlichtweg unglaublich rührend, das muss jeder selbst entscheiden. In einem sind wir uns sicher einig: Auch die Liebe zu unseren Kindern wird sicher niemals enden. Oder, wie Ada schlicht sagt: „You never stop being a mum!

 

Laura Dieckmann

Als waschechte Hamburgerin lebe ich mit meinem Freund und unserer vierjährigen Tochter in der schönsten Stadt der Welt – Umzug ausgeschlossen! Bevor das Schicksal mich zu Echte Mamas gebracht hat, habe ich in verschiedenen Zeitschriften-Verlagen gearbeitet. Ich mag leckeres Essen, laute Rockmusik und ab und zu sogar ein bisschen Sport.

Alle Artikel