Ein Kaiserschnitt ist kein richtige Geburt ?

Ein Kaiserschnitt ist keine richtige Geburt.

Wie bitte?!

Wie kann man nur so etwas behaupten? Der Satz ist verletzend und abwertend.

Wer so eine Aussage in den Raum stellt, hat überhaupt keine Ahnung. So deutlich muss man das einfach sagen.

Denn natürlich ist auch eine Geburt per Kaiserschnitt eine richtige Geburt.

25 Tipps, wie dein Kind besser schläft (Kostenloser Download)

Das M in Mama steht für müde ? Das andere M auch ?

Damit schlaflose Nächte der Vergangenheit angehören und du voller Energie durch den Tag gehst!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte deine kostenlosen Schlaftipps sofort via E-Mail:

Wir schicken dir in regelmäßigen Abständen E-Mails mit spannenden neuen Artikeln, Neuigkeiten aus unserer Community und Updates von Echte Mamas.  Mit dem Absenden deiner Daten abonnierst du unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter und akzeptierst unsere Datenschutzerklärung.


schlaftipps cover

Und wissen wir, warum sich eine Frau für einen geplanten Kaiserschnitt entscheidet? Vielleicht sind medizinische Gründe ausschlaggebend, vielleicht leidet die Frau unter panischer Angst vor der Entbindung? Oder was ist mit den Frauen, die durch einen Not-Kaiserschnitt entbinden müssen?

Vorverurteilungen sind immer leicht. Leider.

Eine Kaiserschnitt-Mama aus den USA möchte sich das nicht mehr gefallen lassen.

Sie hatte einen geplanten Kaiserschnitt und fragte vor der Geburt eine professionelle Geburtsfotografin an. Sie sollte die Geburt ihres Kindes fotografieren, erteilte der Frau aber eine unmissverständliche Absage:

„Mein Schätzchen, ein Kaiserschnitt ist keine richtige Geburt.

Du entbindest nicht richtig. Du wirst eine Operation erhalten, bei der dein Kind aus deinem Unterleib geschnitten wird. Und egal, wie schön du dir das redest: Das ist keine Geburt.

Und ich möchte nicht dabei sein und davon Fotos machen.

Wenn du dich allerdings anders entscheiden solltest, und auf dem richtigen Weg ins Muttersein starten möchtest, kannst du dich gerne nochmal bei mir melden und wir machen einen Termin aus.“

Die Kaiserschnitt-Mama postete die Antwort anonym auf Facebook – auf der Fanpage „Breastfeeding Mama Talk“.

Mit dem Hashtag #stopmomshaming – zu deutsch: „Hört auf, Mamas zu verurteilen“.

Andere Mütter kommentierten den Post, sichtlich geschockt und verärgert:

„Ich hatte selbst zwei Vaginalgeburten, aber würde nie über Kaiserschnitt-Mamas urteilen. Wie kommt man nur auf sowas? Eine Mutter mit Operation verdient Respekt! Wie schafft man es nur – die OP-Schmerzen, und dann muss man sich noch um ein Neugeborenes kümmern?“

„Was ist das denn für ein Idiot? Ich hatte eine Vaginalgeburt, aber ich fühle mich durch die Aussage des Fotografen beleidigt. Jede Geburt ist ein Wunder. Jede. Wenn ein Kind gesund und glücklich das Licht der Welt erblickt – nur das zählt.“

„Wenn es keine Kaiserschnitte geben würde, wäre mein Sohn jetzt nicht am leben. Ich bin sehr dankbar für meinen Kaiserschnitt und habe alles dafür getan, dass es meinem Kind heute gut geht.“

„Geburt ist Geburt. Ich würde nie jemanden verurteilen.“

„Ich lag 26 Stunden in den Wehen und meine Tochter kam nicht. Ihr Herzschlag wurde immer schwächer und ich hatte einen Not-Kaiserschnitt. Gott sei Dank.“

„Ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt und stehe dazu. Und ich möchte für meine Entscheidung nicht beleidigt werden. Ich bin eine Mutter, wie ihr anderen auch.“

Die Wut ist begründet und es wäre wünschenswert, dass sich durch den Protest etwas ändert.

Weil auch ein Kaiserschnitt eine Geburt ist.

Punkt.

Echte Mamas

Echte Mamas. Wir sind echt und ehrlich.

Alle Artikel