Anzeige

Eisenmangel: „Ich schlief genug und war trotzdem müde.“

Foto: Unsplash

Ich bin jetzt seit fünf Jahren Mama und könnte immer noch jederzeit und überall einschlafen. Seit meiner Schwangerschaft lässt mich die Müdigkeit einfach nicht mehr los. Und das, obwohl die schlaflosen Nächte der Babyzeit längst überstanden sind, und ich schon seit längerer Zeit nachts durchschlafen darf – meistens zumindest. Grund für die Müdigkeit ist bei mir nämlich nicht Schlaf-, sondern Eisenmangel. Das hat mein Arzt soeben wieder bestätigt.

Eisen ist ein lebenswichtiges Spurenelement, das der Körper nicht selbst bilden kann, sondern durch die Nahrung aufnimmt. Es spielt in unserem Stoffwechsel eine große Rolle und liefert jeder Körperzelle Energie. Fehlt es, fühlt man sich müde, lustlos und abgeschlagen.

Schon während der Schwangerschaft stellte meine Frauenarzt fest, dass mein Eisenwert im Blut an der unteren Grenze des Normalwerts liegt. Er riet mir damals, mehr Vollkornprodukte zu essen, weil darin natürliches, pflanzliches Eisen steckt. Auch Sauerkraut, Blumenkohl, Brokkoli und Tomate sind verhältnismäßig gute Eisenspender. Ansonsten verschrieb er mir ein Schwangerschaftspräparat mit Eisen.

Auch ein blutiges Steak wäre für die Eisenversorgung effektvoll gewesen, ist aber für Schwangere wegen der Gefahr einer Toxoplasmose- oder Salmonellen-Infektion natürlich keine Option. Zudem mag ich Fleisch nicht besonders und möchte auch aus ethischen Gründen so wenig wie möglich davon essen.

Warum habe ich Eisenmangel? 

Auf jeden Fall bin ich mit meiner Mangelerscheinung nicht allein – rund 75 Prozent der Betroffenen sind Frauen. Warum? In der Schwangerschaft hatte ich wie jede andere werdende Mama einen erhöhten Eisenbedarf. Durch meinen Blutverlust bei der Geburt und durch meine sehr viel stärkere Monatsblutung seit der Entbindung, kann ich dem Eisen-Tief nur schlecht entrinnen. Denn wer viel Blut verliert, verliert zwangsläufig viel von dem Spurenelement. Zwar ist mein Eisenspiegel immer noch nicht bedrohlich niedrig, sondern hält sich weiterhin konstant am unteren Normalwert, doch die Symptome spüre ich deutlich.

Wie kann ich Eisenmangel erkennen?

Ich bin nicht nur müde, sondern habe auch eine fahle Hautfarbe und Schwierigkeiten, mich zu konzentrieren. Immer wieder passiert es mir, dass ich Verabredungen vergesse oder Termine durcheinanderbringe. Peinlich! Außerdem erkälte ich mich viel schneller als früher, weil auch mein Immunsystem durch den Eisenmangel nicht die volle Leistung bringen kann.

Weitere Anzeichen für Eisenmangel können übrigens sein: Kurzatmigkeit, Herzklopfen, Antriebsschwäche, schnelle Reizbarkeit, Kopfschmerzen oder Schwindel.

Warum macht Eisenmangel eigentlich so müde?

Die Ursache für diese Mangelerscheinungen liegt in der Art und Weise der Blutbildung. Unser Körper braucht das Spurenelement Eisen, um den roten Blutfarbstoff Hämoglobin und die roten Blutplättchen zu bilden. Letztere transportieren den Sauerstoff durch unseren Körper, welcher wichtig für sämtliche Stoffwechselvorgänge ist. Fehlt Eisen, führt das zu einer verminderten Sauerstoffversorgung und verlangsamten Stoffwechselprozessen.

Was kann ich gegen Eisenmangel tun?

Obwohl ich inzwischen bewusst häufiger rotes Fleisch esse, habe ich es bisher nicht geschafft, den Mangel allein durch meine Ernährung auszugleichen. Doch ich bin es leid, wie ein Zombie herumzulaufen und keine Energie zu haben, um mit meinem Kind zu spielen. Ich will ohne Listen und Terminkalender nicht länger aufgeschmissen sein und abends die Augen wieder länger offen halten können als meine Tochter.

Um meine Eisenwerte ein für allemal wieder auf ein gesundes Niveau zu heben, versuche ich es nun mit einem rein natürlichen Bio-Nahrungsergänzungsmittel von Cellavent Healthcare. Es hat den klangvollen Namen „Phytolistic® Eisen +C“ in Bio-Qualität und enthält ausschließlich pflanzliches Eisen aus dem Bio-Curryblatt, das von Natur aus einen besonders hohen Gehalt des blutbildenden Spurenelements hat.

Die Kapseln sind zudem angereichert mit Vitamin C aus der indischen Bio-Amlabeere, auch Amalaki genannt. Vitamin C braucht der Körper nämlich, um Eisen überhaupt aufnehmen und verwerten zu können.

„Phytolistic® Eisen + C“ in Bio-Qualität wird in Deutschland hergestellt und enthält ausschließlich pflanzliches BIO-Eisen. Es ist frei von künstlichen Hilfs- und Füllstoffen. Preis für die Zwei-Monats-Packung: 24,95 Euro. Foto: PR

Ich habe mich für dieses Präparat entschieden, da ich ein natürliches Produkt in Bio-Qualität haben wollte. Bereits seit meiner Schwangerschaft bzw. seit ich Mama bin, achte ich noch mehr darauf, womit ich meinen Körper füttere.

Das Nahrungsergänzungsmittel funktioniert wie eine Kur, die den Eisenspeicher über einen Zeitraum von zwei Monaten langsam wieder auffüllt. Danach kann der Körper das Eisen-Niveau bei einer entsprechenden Ernährung im besten Fall wieder selbst halten. Ansonsten wiederhole ich die Kur in Absprache mit meinem Arzt.

Du meinst, du leidest auch an Eisenmangel?

Wenn du bei dir selbst einen Eisenmangel vermutest, lass dies unbedingt von deinem Arzt  abklären. Nur er kann herausfinden, wie niedrig dein Eisenwert tatsächlich ist und ob eine medizinische Behandlung notwendig ist. Eine zu große Eisenzufuhr kann dem Körper nämlich auch schaden. Ein dauerhaft niedriger Eisenwert dagegen kann zu einer Anämie bzw. Blutarmut führen – einer ernsthaften Erkrankung, die du ärztlich überwachen lassen musst.

Ich für meinen Teil bin jetzt erstmal gut mit meinen neuen BIO-Eisen-Präparat versorgt und freue mich schon, bald wieder mit dem Energielevel meines Kindes mitzuhalten.