Leben

Diese sechs Wasserspiele lassen dein Kind so viel lernen

Foto: Bigstock

Der Sommer meint es dieses Jahr gut mit uns. Sicher haben viele schon die ersten Freibad-Besuche hinter sich. Denn was gibt es an heißen Tagen Schöneres für die Kleinen, als Planschen und Wasserspiele.

Doch nicht nur im Wasser, sondern auch mit Wasser zu spielen begeistert Kinder immer wieder aufs Neue. Viele werden geradezu magisch angezogen, wenn es um das Hantieren mit dem nassen Element geht.

Wenn der Umgang mit Wasser statt im Schwimmbad oder im Planschbecken jedoch in der Wohnung geschieht, macht uns das als Eltern meist ziemlich nervös.

Eh wir uns versehen, nehmen wir unseren Kindern das Einschenken von Getränken, das Gießen der Blumen oder das Saubermachen lieber schnell ab. Selbst dann, wenn sie es unbedingt selbst versuchen möchten.

Doch es gibt tolle Möglichkeiten, den Umgang mit Wasser zuhause zu erlernen und dabei gleichzeitig zu spielen und zu experimentieren. Mit Wasser umgehen zu können, ohne es zu verschütten, ist für die Kleinen ein tolles Erfolgserlebnis, das ihr Selbstvertrauen geradezu beflügelt.

Die folgenden fünf Wasserspiele machen den Umgang mit Wasser im wahrsten Sinne des Wortes ganz schnell zum Kinderspiel für deinen Schatz. Und das Beste (für dich): Kinder können so das Wasser mit allen Sinnen erforschen, ohne dass dabei die halbe Wohnung unter Wasser gesetzt wird.

Wasserspiele-Idee Nr. 1: Aufwischen

Bevor es an wassergefüllte Gefäße geht, zeige deinem Kind, wie es daneben gegangenes Wasser selbst aufwischen kann. Wie saugt der Schwamm? Wie fühlt es sich an, wenn der Lappen nass ist? Wie wringt man ihn aus, um danach weiter aufzuwischen, bis der Tisch oder Boden ganz trocken ist?

Wir Erwachsenen denken über diese Handgriffe kaum noch nach, doch für ein Kind ist es sehr aufschlussreich, selbst zu fühlen, wie es funktioniert. Seine Kleckereien selbst beseitigen zu können, gibt ihm außerdem das tolle Gefühl, selbständig zu sein.

Wasserspiele-Idee Nr.2: Umfüllen

Dein Kind will sich sein Getränk am liebsten selbst eingießen? Dann gib ihm zum Üben zunächst ein sehr kleines Gefäß mit Wasser, etwa einen Eierbecher, den es in einen leeren zweiten Eierbecher umfüllen soll – ohne zu kleckern, versteht sich.

Wenn dabei doch einmal etwas daneben geht, kann es das ja schon selbst aufwischen. Steigere nach und nach die Größe der Behälter, wenn dein Kind sicher damit umgehen kann.

Klappt das irgendwann gut, kannst du zum Essen ein kleines Kännchen hinstellen, das nicht mehr Wasser enthält, als der Trinkbecher fassen kann. So kann dein Kind den ganzen Inhalt in seinen Becher gießen und so nach und nach beim Umfüllen immer sicherer werden.

Wasserspiele-Idee Nr. 3:  Getränke einschenken

Dein Kind kann jetzt schon Wasser von einem Gefäß in ein anderes umfüllen. Es kann Wasser aufwischen, wenn etwas daneben geht. Der nächste Schritt könnte sein, dass du deinem Kind erlaubst, Wasser für die ganze Familie einzuschenken.

Es muss also selbst kontrollieren, wie viel es einschenken kann, ohne dass das Glas überläuft. Mit dieser Aufgabe zeigst du deinem Kind, dass du ihm viel zutraust. Es wird sehr stolz sein, etwas für die ganze Familie tun zu können. Etwas, was bisher nur die Erwachsenen gemacht haben.

Den gleichen Effekt hat übrigens auch das Gießen der Zimmerpflanzen – mit einer Gießkanne in kindgerechter Größe natürlich.

Wichtig ist, deinem Kind nicht das Gefühl zu geben, dass es versagt hat, falls doch einmal etwas daneben geht. Gib ihm einfach einen Lappen und mach ihm Mut, es noch einmal zu versuchen.

Wasserspiele-Idee Nr. 4: Puppen baden

Ihr habt eine Plastikpuppe im Haus? Super! Dann schnappt euch einen Eimer Wasser, Waschlappen, etwas Seife und ein Handtuch und los geht der Badespaß.

Führe dein Kind Schritt für Schritt durch das Baderitual. Vom Ausziehen über das Einseifen und Haarwasche über das Abspülen und Abtrocknen.

Dieses Spiel ist besonders toll für Kinder, die ein kleines Geschwisterchen haben. Schon bald können sie ihre Puppe allein waschen, während Mama das Baby badet. So kann es dabei sein und fühlt sich selbst gleichzeitig in einer verantwortungsvollen Rolle.

Wasserspiele-Idee Nr. 5: Sinkt es oder schwimmt es?

Bei diesem einfachen Spiel werden die Kinder ganz nebenbei zu kleinen Forschern. Einfach einen Eimer mit Wasser füllen und verschiedene Gegenstände wie Korken, Steine, Äste, Papier, einen kleinen Plastikball oder ähnliches hineinlegen.

Daraus kann man auch ein tolles Ratespiel machen, z.B. wenn andere Kinder zu Besuch sind. Wer richtig rät, ob der Gegenstand sinkt oder schwimmt, bekommt einen Punkt. Der Spaß ist garantiert. Bleibt nur zu hoffen, dass du dafür auch genug geeignete Gegenstände im Haus hast! 😉