Leben

Liebe Mamas, ich danke euch für alles, was ich von euch lernen durfte!

Foto: Bigstock

Meine lieben Lieblingsmamas,

immer wieder lese ich vom sogenannten Mommy-Bashing, vom ewigen Wettbewerb unter Müttern, vom Vergleichen und Besserwissen, von viel Kritik und wenig Solidarität. Jedes Mal schätze ich mich dann unendlich glücklich, denn dank euch habe ich so etwas nie erfahren müssen. Ihr tollen Mamas in meiner Umgebung!

Dank euch durfte und darf ich die andere Seite der Müttergemeinschaft erleben. Eine, in der unterstützt, zugehört und Freude, aber auch Leid geteilt wird. In der wir uns herzlich und neidlos über die Fortschritte und Erfolge der anderen freuen. In der wir uns gegenseitig inspirieren statt einzuschüchtern.

Ihr, meine Lieblingsmamas, habt mit beigebracht, dass es kein Wettbewerb ist, wenn ein Kind krabbeln oder laufen oder sprechen lernt. Eure Kinder und meine Tochter lernen, was sie lernen, wenn sie soweit sind. Und keines unserer Kinder ist dadurch besser oder schlechter als das andere.

Keine von uns musste vor den anderen jemals ihren Stolz verstecken, wenn ihr Kind etwas Neues konnte. Oder auch die Sorgen, wenn es mit einem Entwicklungsschritt länger dauerte. Stattdessen schauen wir unseren Kindern, diesen kleinen, einzigartigen Persönlichkeiten einfach gemeinsam beim Größenwerden zu. Seite an Seite.

Jeden Fortschritt feiern wir gemeinsam und freuen uns dabei ehrlich und aus tiefstem Herzen mit- und füreinander, egal ob es das eigene oder ein anderes Kind ist, das wieder etwas dazugelernt hat.

Ihr, meine Lieblingsmamas, habt mir beigebracht, dass ich als Mama schwach sein darf. Dass ich nicht perfekt sein muss. Dass ich schlechte Laune haben darf und meine Geduld auch mal zu Ende sein darf. Dass es bei mir zu Hause unaufgeräumt und dreckig sein darf, weil mein Baby mich dringender braucht als der Haushalt. Dass ich eine Verabredung mit euch in letzter Minute absagen darf, weil meine Kleine (mal wieder) einen Trotzanfall hat oder ich einfach nicht die nötige Energie.

Ihr tragt mir nichts nach. Stattdessen baut ihr mich wieder auf, bringt Kuchen vorbei und macht mir Mut. Und weil ich weiß, wie gut sich das anfühlt, bin ich genau so für euch da, wenn ihr euch mal schwach fühlt.

Foto: Bigstock

Ihr, meine Lieblingsmamas, habt mir beigebracht, geduldiger mit meinem Kind zu sein. Denn ihr macht mir nicht vor, dass ihr in einer perfekten Welt mit perfekten Kindern lebt – und ich die einzige bin, bei der es nicht so läuft.

Dank euch weiß ich, dass mein Kind auch an schlechten Tagen nicht trotziger, störrischer und zorniger ist als eure Kinder. Wegen eurer Ehrlichkeit weiß ich, dass wir alle im selben Boot sitzen, dass wir alle immer wieder turbulente Phasen durchmachen und dass keine von uns damit allein ist.

Ich weiß, dass wir jede dieser Phasen gemeinsam schaffen, weil wir uns gegenseitig Kraft geben. Und dieses Wissen wiederum gibt mir die Geduld, die ich benötige, um meinem kleinen Trotzkopf auch in hitzigen Zeiten die Liebe zu zeigen, die sie braucht.

Ihr, meine erfahrenen Lieblingsmamas, habt mir beigebracht, wie wichtig das Zuhören unter uns Müttern ist. Bei euch kann ich stets mein Herz ausschütten und von meinen Sorgen erzählen, ohne mich zu schämen. Ihr hört einfach zu und versteht mich, weil ihr das so oder ähnlich schon durchgemacht habt.

Während ich rede und Fragen stelle, erhebt ihr nicht den Zeigefinger und sagt mir, was ich zu tun oder zu lassen habe. Stattdessen stellt ihr ab und zu eine Gegenfrage oder erzählt mir eine Anekdote. Und schon weiß ich selbst die Antwort auf meine Frage.

Ich hoffe, ihr wisst, dass ich für euch genau so ein offenes Ohr habe – auch wenn ich euch vielleicht (noch) nicht so weise eine Lösung zeigen kann. Wenn ich jedoch selbst mal eine erfahrene Mama sein werde, werde ich wissen, wie ich einer jüngeren, fragenden Mama am besten helfen kann.

Euch, meinen Lieblingsmamas, möchte ich Danke sagen. Danke, dass ich durch eure Inspiration, Hilfe und Unterstützung die Mama sein kann, die ich heute bin.

Danke, dass ich mich immer auf euch verlassen kann.

Danke, dass ihr kein Interesse an Mommy-Bashing und Mütterwettbewerb habt, sondern einfach echte Mamas seid.