Leben

„Warum ich nie schlecht über andere Eltern rede“

Foto: Bigstock

Wenn Eltern über Eltern reden, hält Echte Mamas-Autorin Martina Steinbach den Mund und denkt: „Wer im Glashaus sitzt, darf nicht mit Steinen werfen“. Warum, erzählt sie hier:

„Eine Freundin fragte mich letztens, warum ich nie schlecht über andere Eltern rede.

Meine Antwort lautete: Weil mir dafür die Zeit fehlt.

Schließlich mache ich ständig Fehler und will meiner Tochter beibringen, wie es im Leben richtig geht.

Schließlich schaue ich auf meinen nie, aber auch wirklich niemals, kleiner werdenden Wäscheberg und überlege ernsthaft, alles aus dem Fenster zu werfen.

Schließlich sage ich meiner Tochter hundertmal, dass sie aufräumen soll – und tue es dann doch selbst.

Schließlich werde ich manchmal laut, damit die Kleine aufhört zu schreien.

Schließlich habe ich es immer noch nicht geschafft, ihr zu erklären, dass Gemüse eine echt gute Sache ist.

Schließlich habe ich meinen Vorsatz, nie vor dem Kind zu streiten, schon mindestens 87-mal gebrochen – aber in 87 Fällen war auch sie der Grund für den Streit.

Schließlich hänge ich dem Gedanken lange nach, woraus die Pfütze auf dem Flur besteht: Saft? Wasserfarbe? Pipi?

Schließlich versuche ich ständig, einen ‚ich hab’ tierisch Spaß’-Schrei von einem ,ich hab’ tierische Schmerzen’-Schrei zu unterscheiden.

Schließlich gebe ich sie mit dem Pulli in die Kita, der schon morgens einen Flecken hatte (ich dachte, es wäre Wasser).

Schließlich entschuldige ich mich ständig bei meiner Tochter, weil ich ihre Kunstwerke aus Salzteig in den Müll geworfen habe, die Sachen, die sie in den Einkaufswagen legt, wieder ins Regal stelle und wir früher vom Spielplatz nach Hause gehen müssen, weil ich kalte Füße habe.

Schließlich bin ich jeden Tag wieder überrascht, dass es schon wieder Zeit fürs Abendbrot ist und ich immer noch Nichts eingekauft habe.

Schließlich ist Mama-sein wie fahren auf der Überholspur – der Fokus liegt auf der eigenen Strecke. Wie kann ich da beurteilen, wie andere Eltern unterwegs sind?

Schließlich weiß ich gar nicht, wie oft andere Mamas nachts wach liegen und sich Sorgen machen. Weil ihre Kleinen schlimm husten und Fieber haben. Weil sie nicht sicher sind, ob eine Tagesmutter nicht doch besser als eine Krippe ist. Weil ihr Schatz im Schlaf weint.

Schließlich bin ich mir sicher: es gibt ihn nicht, den einen richtigen Weg, Eltern zu sein.

Ihr seid alle toll!“