Schwanger

Bekomme ich ein Baby? 7 erste Schwangerschaftsanzeichen

Foto: Bigstock

Du weißt, es ist noch etwas zu früh einen Schwangerschaftstest zu machen, weil ihr erst vor ein paar Tagen miteinander geschlafen habt. 

Doch du willst es einfach soooo gerne schnell wissen, ob ihr möglicherweise in neun Monaten ein Baby in den Armen haltet. Es gibt tatsächlich ein paar erste Schwangerschaftsanzeichen, die sehr früh nach der Befruchtung auftreten – auch wenn die endgültige Gewissheit natürlich nur ein Schwangerschaftstest oder die Untersuchung beim Arzt geben können:

Worauf du jetzt achten kannst: 

Schwangerschaftsanzeichen 1: Es kribbelt in der Brust

Falls du häufiger an PMS leidest, also am prämenstruellen Syndrom, dann kennst du das Gefühl vielleicht: dieses Kribbeln, Ziehen oder gar leichtes Pochen in den Brüsten. Es taucht oft auch als frühes Anzeichen einer Schwangerschaft auf – ausgelöst von den hormonellen Veränderungen. Es können aber natürlich auch nur die normalen Schwerzen vor der Periode dahinterstecken, wenn es die entsprechende Zeit des Monats ist. Übrigens verfärben sich auch manchmal die Brustwarzen leicht dunkel.

Schwangerschaftsanzeichen 2: Mir ist schon wieder übel

Die Schwangerschaftsübelkeit ist wohl das bekannteste frühe Anzeichen einer Schwangerschaft. In Filmen weiß der Zuschauer deshalb sofort: Eine Frau, die in den Mülleimer kotzt, ist schwanger! Auch dieser fiese Brechreiz, der vor allem morgens auftritt, hängt mit den hormonellen Umstellungen im Körper zusammen. Ein Trost: Bei vielen hört die Morgenübelkeit nach der 12. Woche schlagartig auf.

Schwangerschaftsanzeichen 3: Es zieht im Unterleib
Manche Frauen spüren tatsächlich, wie sich das Ei einnistet. Der leichte Schmerz im Unterleib hält höchstens ein paar Tage an, manchmal auch nur ein paar Stunden.

Schwangerschaftsanzeichen 4: Irgendwie ist mir wärmer als sonst
Wer die Temperatur misst, will meist eine Schwangerschaft verhindern, doch sie hilft dir auch zu erkennen, ob du möglicherweise schwanger bist. Das könnte nämlich gut der Fall sein, falls deine Körpertemperatur kurz vor der zu erwartenden Regelblutung nicht wie üblich absinkt, sondern hoch bleibt. Deine  Temperatur solltest du dafür morgens immer nach dem Aufstehen und am besten zur gleichen Uhrzeit messen. Die Erhöhung beträgt 0,2 bis 0,6 Grad Celsius.

Schwangerschaftsanzeichen 5: Meine Tage sind anders als sonst
Ist die Blutung nur leicht, kann es trotzdem sein, dass du schwanger bist. Denn womöglich handelt es sich um die sogenannte „Einnistungsblutung“. Diese Schmierblutung ist heller und weniger intensiv als die übliche Menstruation. Auch ein stärkerer Ausfluss kann ein erstes Schwangerschaftsanzeichen sein. Ist er gelblich oder weißlich, ohne unangenehm zu riechen, besteht kein Grund zur Sorge.

Schwangerschaftsanzeichen 6: Puh, bin ich müde
Falls du schwanger bist, ist dein Körper voll im Einsatz. Schließlich soll er ein lebendiges Wesen zusammenbauen. Das fordert ihn besonders bis zur 12. Schwangerschaftswoche. Alles andere geht in dieser Zeit dann eben etwas langsamer, du fühlst dich eventuell müde und schlapp. Vielleicht bist du auch schneller gereizt oder fühlst dich schwindelig.

Schwangerschaftsanzeichen 7: Bäh, mein Kaffee schmeckt nicht mehr

Wie bei der Morgenübelkeit ist auch an diesem Klischee etwas dran: Viele schwangere Frauen plagt plötzlich Heißhunger auf Speisen, die sie bislang ablehnten oder sie mögen plötzlich ihre Lieblingsgerichte und –getränke nicht mehr. Das Schwangerschaftshormon hCG (Humanes Choriongonadotropin) steigt vor allem in der Frühschwangerschaft stark an und beeinflusst auch deinen Geruchssinn sowie dein Geschmacksempfinden.

Erste Schwangerschaftszeichen hin oder her: Wann erhalte ich endlich Gewissheit, ob ich ein Kind bekomme?

Etwa 14 Tage nach der Befruchtung ist das Hormon hCG im Urin nachweisbar, allerdings noch nicht in ausreichender Dosis, um eine Schwangerschaft mit einem Schwangerschaftstest sicher nachzuweisen. Bleibt die Periode also aus, sollte man ruhig noch ein paar Tage abwarten, bis man einen Test kauft, damit das Ergebnis nicht fälschlicherweise negativ ausfällt.

Wer es ganz eilig hat, kann rund acht Tage nach vermuteter Befruchtung zum Arzt und sich Blut abnehmen lassen. Im Blut ist das hCG-Horman sicherer nachweisbar. Vorher unbedingt nachfragen, ob der Arzt dies anbietet und was es kostet.