Leben

„Das war das beste Weihnachtsgeschenk, dass ich je bekommen habe.“

Was soll ich meinem Enkel bloß zu Weihnachten schenken? Für Jan Hollinger aus Chigaco war das keine Frage, denn sie kannte bereits die Antwort.

Die Oma des acht Monate alten Link hatte eine sehr, sehr gute Idee: Sie wollte ihrem Enkel das Lieblingskuscheltiers ihres Sohnes, also seines Vaters, schenken.

Papa Nick Hollinger liebte sein Kuscheltier Fraffy als Baby nämlich so sehr, dass es bis heute überlebt hatte – gerissene Nähte und abgekaute Ohren inklusive! Diesen treuen Freund wollte Jan Hollinger jetzt auch ihrem Enkel schenken – und machte ihre beiden Jungs – Papa und Sohn – gleichzeitig glücklich.

Der Vater postete überwältigt dieses Foto auf Reddit:

Heard you guys like old stuffed animal stories. On the left is my first (now un)stuffed animal I️ received for Christmas 29 years ago. On the right, the new Fraffy my mom tracked down to give to my 8 month old son for his first Christmas. I️ can’t believe he used to have horns! from pics

Seine Worte dazu: „Links das erste (jetzt un-)gestopfte Tier, dass ich vor 29 Jahren zu Weihnachten bekommen habe. Rechts der neue Fraffy, den meine Mutter aufgespürt hat, um sie meinem 8-Monate alten Sohn zu Weihnachten zu schenken. Ich kann nicht glauben, dass er mal Hörner hatte.“

Warum das Geschenk der Oma für seinen Sohn ihm so viel bedeutete: „Er war mein bester Freund. Und wir waren so innig, dass er seine ersten Jahre in meinem Mund verbrachte und dabei seine Hörner und Füllung opferte, damit ich keine Albträume haben musste,“ so Nick Hollinger zu 7 News Australia.

„Ich hatte viele Kuscheltiere als Kind, aber keines war so besonders wie Fraffy. Als ich älter wurde, wanderten meine kuscheligen Freunde in den Abstellraum oder wurden gespendet, aber etwas an Franny ließ ihn zum festen Mitbewohner werden, peinlicherweise sehr lange auf meinem Kopfkissen.“

Fraffy war bei allen wichtigen Veränderungen im Leben des jungen Nick Hollinger dabei:

Als der Junge zum Beispiel zwölf Jahre alt war und mit seinen Eltern von Washington nach Chicago zog, half im Fraffy dabei, sich wieder zu Hause zu fühlen. Selbst in seinen Teenagerjahren schlief Fraffy noch im Bett, auch wenn Nick das Kuscheltier unter der Bettdecke versteckte, wenn Freunde zu Besuch waren.

Die Zeit verging, Nick wurde erwachsen und Fraffy landete irgendwo in einer Schublade. Als 2011 Nicks Hochzeit anstand und er von zu Hause auszog, stöberten Mutter und Sohn das Kuscheltier wieder auf.

„Ich schaute in die tränenverschleierden Augen meiner Mutter, die sich schwer damit tat zu akzeptieren, dass ihr jüngster Sohn ausziehen würde. ‚Warum behältst du ihn nicht‘ [sagte sie]. ‚Du kannst ihn beschützen und er kann dich beschützen, so wie damals’“, erinnert sich Nick.

Und so wurde Fraffy der erste Familienzuwachs für Nick und seiner Frau Alyss – zumindest bis die kleine Familie ihr erstes Kind, Link, erwartete.

Und für Link wartete letztes Jahr Weihnachten eine ganz besondere Überraschung unter dem Weihnachtsbaum: Ein zweiter Fraffy, den Oma Jan nach monatelanger Suche auf Ebay fand. Wahrscheinlich musste die Super-Oma für das Kuscheltier mehr als 150 Euro ausgeben, doch die Freude darüber war es wert.

„Er war das beste Weihnachtsgeschenk, dass ich je bekommen habe,“ so Nick.

„Heute liebt Link seinen Franny – und seine Oma, die ihn für ihn gefunden hat.“

Und Papa Nick? Schläft auch jetzt noch am besten mit seinem Franny, pardon, seinen Frannys…