Anzeige

Was passiert während der Schwangerschaft mit Deiner Scheide?

© Echte Mamas

Hast Du schon mal darüber nachgedacht, was mit Deiner Scheide passiert, wenn Du schwanger wirst? Nein? Dann bist du damit nicht alleine. Denn obwohl das weibliche Geschlechtsorgan eine grosse Rolle beim Schwangerwerden gespielt hat, denken die wenigsten darüber nach, wie sich die Scheide auf die Schwangerschaft einstellt. Von Geschmacksveränderung bis zur bläulichen Verfärbung, ist alles dabei:

Blaue Färbung
Statt der gewohnten pinken Farbe kann eine verstärkte Durchblutung dazu führen, dass die Scheide einen Blau- oder Lilastich bekommt. Das kann bereits ab der sechsten Schwangerschaftswoche passieren.

Geschmacksnote
Während der Schwangerschaft nimmt der Säuregehalt in der Scheide zu. Das kann dazu führen, dass sie anders als sonst riecht und einen metallischen oder salzigen Geschmack bekommt. In dem Zusammenhang fanden Wissenschaftler heraus, dass sich dieser seltsamen Geschmack nach einem Orgasmus wieder verändert. (Ja, wir fragen uns auch, mit welchen Methoden man solche Untersuchungen anstellt).

Krampfadern
Die verstärkte Durchblutung, Hormone und eine vergrößerte Gebärmutter können zu Krampfadern im Intimbereich führen. Ungefähr 10% aller schwangeren Frauen sind davon betroffen, und das Risiko steigt mit der Anzahl der Schwangerschaften. Zum Glück verschwinden sie meistens circa sechs Wochen nach der Geburt wieder.

Schwellungen
Aufgrund der stärkeren Durchblutung kann sich die Scheide anfühlen wie ein aufgeblasener Ballon. Keine Sorge – das sieht man ihr nicht an. Einige Frauen profitieren sogar davon: Die starke Blutversorgung kann die Sinnesempfindungen verstärken und sich somit positiv auf das Sexleben auswirken.

Luft
In der medizinischen Fachliteratur findet sich keine Antwort darauf, warum der Scheide während der Schwangerschaft manchmal geräuschvoll Luft entweicht. Es ist allerdings harmlos, also kein Grund zur Beunruhigung.

Juckreiz
Schwangerschaftshormone können zur vermehrten Bildung von natürlichen Vaginalbakterien oder Pilzen führen und damit zu einer bakteriellen Vaginose (einer krankhaften Veränderung des Scheidenmilieus) oder einer Pilzinfektion führen. Beides tritt häufig bei schwangeren Frauen auf. Bei der bakteriellen Vaginose färbt sich der Ausfluss grau-weiß, bei der Pilzinfektion gelb-weiß. Starker Juckreiz ist ein weiteres Symptom. Wenn Du davon betroffen bist, such bitte einen Arzt auf. Beide Infektionen können normalerweise problemlos behandelt werden.

Eiweißfarbener Ausfluss
Während der Schwangerschaft sondert Deine Scheide viel durchsichtigen, glatten Schleim aus. Das ist absolut normal. Am Anfang der Schwangerschaft ist er dickflüssiger, später nimmt er eher eine wässrige Konsistenz an.

Dieser Artikel wird von „Ava Women“ gesponsored. „Ava Women“ ist ein Armband, das deinen Zyklus und deine fruchtbaren Tage erkennt und anzeigt. Keine andere Tracker-Methode erkennt dein Fruchtbarkeitsfenster in Echtzeit und liefert auch noch Informationen über Schlafqualität, Stress und Ruhepuls.

Das Ava Armband ist hier erhältlich und kostet 249 Euro.

Und für Echte Mamas-Leserinnen gibt es 20 Euro Rabatt.

Du musst nur den Rabattcode: ECHTEMAMAS20 eingeben.

Du möchtest mehr Informationen rund um das Thema Kinderwunsch?
Dann abonniere unseren Newsletter!

* dieses Feld ist für die Teilnahme erforderlich