Leben

Hör auf zu schimpfen! Wie du dein Kind liebevoller erziehen kannst

unsplash / bruno nascimento

Wir kennen es alle. Immer wieder rutschen uns unseren Kindern gegenüber Sätze raus wie: „Wie oft soll ich es dir noch sagen“ oder „Wann wirst du endlich…“. Das passiert vor allem, wenn wir in Eile sind oder mit unseren Gedanken woanders.

Die österreichische Eltern- und Familienberaterin Linda Syllaba kennt diese Schimpf-Falle ebenfalls – sie ist selbst Mutter. Und in ihren Gesprächen mit Eltern, die ihre Seminare besuchen, hört sie immer wieder ähnliche Geschichten.

In ihrem E-Book Die Schimpf-Diät hat sie diese Situationen jetzt analysiert und zeigt uns Mamas sieben konkrete Wege, wie wir es besser machen können – ohne Drohungen, Lautwerden und Frust und für einen entspannteren Alltag.

(c) Daniela Gaigg

Die Handlungsvorschläge von Syllaba setzen immer eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen, ganz persönlichen Situation voraus. Nur so können sie schließlich zu neuen Gewohnheiten werden und im Alltag ganz selbstverständlich zum Einsatz kommen.

(c) Daniela Gaigg

Bei den Lösungsansätzen geht es vor allem darum, seinem Kind gegenüber eine wertschätzende Haltung einzunehmen, statt es selbst und seine Handlungen zu bewerten und damit abzustrafen.

Ein Beispiel:

Ihr kommt aus dem Kindergarten nach Hause. Dein Kind lässt Schuhe und Jacke im Flur auf dem Boden liegen und läuft gleich ins Kinderzimmer, um zu spielen. Statt jetzt zu schimpfen „Wie oft soll ich dir noch sagen, dass die Schuhe ins Schuhregal und die Jacke an den Garderobenhaken gehört?!“, atme zuerst tief durch.

Gehe dann zu deinem Kind und sage ruhig und wertfrei: „Deine Jacke und deine Schuhe liegen noch im Flur.“ Das Kind weiß auch anhand diesen Satzes, was zu tun ist, und fühlt sich nicht sofort angegangen. Gleichzeitig behältst du als Mutter die Führungsrolle – ganz ohne zu schimpfen.

(c) Daniela Gaigg

„Unsere Kinder besitzen die phantastische Fähigkeit im JETZT zu leben und sind dann so euphorisch oder so fokussiert auf den Moment, dass andere Dinge, die uns Erwachsenen wichtig sind, in den Hintergrund treten. Da ist keine böse Absicht dahinter“, so Syllaba.

Damit wir als Mamas ein Bewusstsein dafür bekommen, warum wir schimpfen und was das mit unserer Beziehung zu unserem Kind macht, gibt es im E-Book professionelle Reflexions-Blätter. Mit Hilfe dieser Arbeitsblätter können wir uns selbst und die Situation ganz individuell beleuchten und schließlich unserem Kind gegenüber bewusst eine neue Haltung einnehmen.

Das E-Book ist also gleichzeitig eine Art Coaching mit dem Ziel, uns Mamas dafür zu sensibilisieren, wie wir

  • auf Augenhöhe mit unseren Kindern kommunizieren,
  • ihnen gegenüber Wertschätzung zeigen,
  • ihr Selbstwertgefühl stärken,
  • das gegenseitige Vertrauen vertiefen und
  • ihnen Einfühlungsvermögen beibringen.

Für alle Mamas, die sich wünschen, seltener laut zu werden, die Beziehung zu ihrem Kind wieder liebevoller zu gestalten und es trotzdem dazu zu kriegen, dass es hört, ist „Die Schimpf-Diät“ eine absolute Leseempfehlung.

Daniela Gaigg (li.), Linda Syllaba (re.) (c) Daniela Gaigg

Linda Syllaba ist Gründerin von www.beziehungshaus.at und vom dänischen Familientherapeuten Jesper Juul ausgebildete Familylab Eltern- und Familienberaterin. Als solche widmet sie sich den Erziehungs- und Beziehungsherausforderungen ihrer KlientInnen. Eine wertschätzende Grundhaltung in der Familie ist dabei das zentrale Anliegen ihrer Arbeit.

Ihr Mama-Coaching gibt es übrigens auch als Podcast, zu finden auf dem Blog Die kleine Botin, das sie gemeinsam mit der erfolgreichen österreichischen Mama-Bloggerin Daniela Gaigg betreibt.