Leben

Der Trick ist so simpel: Wie dein Kind garantiert mehr Gemüse isst

Foto: Echte Mamas

Für die meisten von uns ist es ein täglicher Kampf: Unser Kind dazu zu bringen, mehr Gemüse zu essen.

Dabei gibt es einen simplen Trick – und der ist sogar wissenschaftlich bewiesen.

Eine neue Studie aus Australien hat jetzt herausgefunden: Wie viel Gemüse Kinder essen hängt vor allem davon ab, wie es ihnen serviert wird.

Die Forscher des Centre for Advanced Sensory Science an der Deakin University testeten ihre Theorie an 72 Grundschülern.

Der Test lief so ab:

Jedes Kind bekam an zwei Tagen hintereinander je eine Box mit 500 g Karotten und hatte je zehn Minuten Zeit, das Gemüse zu essen.

Der einzige Unterschied an den beiden Tagen: Ein Mal waren die Karotten als Ganzes in der Box, ein Mal waren sie gewürfelt.

Das erstaunliche Ergebnis:

Waren die Karotten nicht klein geschnitten, aßen die Kinder rund zehn Prozent mehr, als wenn diese gestückelt waren.

Die Erklärung:

Es kommt nicht nur auf die Menge eines Lebensmittels an, sondern auch auf die Anzahl der einzelnen Einheiten, in denen es serviert wird.

„[…] Eine gewisse Mengeneinheit schafft eine gewisse Norm für den Verzehr, die den Konsumenten vorgibt, wie viel sie essen sollen,“ so  Dr. Gie Liem von der Deakin University.

„In diesem Fall aßen die Kinder eine ganze Karotte ( = eine Mengeneinheit), wenn sie das Gemüse in ihrer ursprünglichen Form vor sich hatten. Das deutet darauf hin, dass Kinder – haben sie eine Karotte mal angeknabbert – diese wahrscheinlich auch komplett aufessen.“

Ein simpler Trick, den es lohnt auszuprobieren.

Schon allein deswegen, weil wir dann nicht mehr so viel schnippeln müssen – hurra!

Und vielleicht akzeptieren unsere Kinder ja jeden Tag eine etwas größere Karotte. Wäre doch auch mal eine gutes Thema für eine Studie.