Kinder

Patchwork-Familie: So klappt es zwischen deinem neuen Freund und deinem Kind

@unsplash, by Caroline Hernandez

Endlich ist es so weit: Du bist bereit für eine neue Liebe und hast einen Partner gefunden, mit dem du dir mehr vorstellen kannst?

Jetzt willst du ihn deinem Kind vorstellen, aber du weißt nicht so genau wie?

Stimmt, das ist auch gar nicht so einfach! Was, wenn sich die beiden liebsten Menschen in deinem Leben am Ende nicht miteinander verstehen? Was, wenn dein Kind trotzig, vielleicht sogar wütend und abweisend auf den neuen Menschen in deinem Leben reagiert?

Wie haben die Familientherapeutin Stephanie Ernst gefragt, was in dieser Situation das Richtige ist. Sie spricht aus Erfahrung, da sie selbst seit acht Jahren eine Patchwork-Familie hat:

Was kannst du tun, damit dein Kind und dein Partner sich verstehen?

1. Wenn sich Eltern trennen, kann das für Kinder sehr schmerzhaft sein. Du solltest deshalb immer Rücksicht auf dein Kind nehmen und ihm Zeit danach lassen. Ein paar Monate sind schon gut.

2. Das erste Treffen zwischen deinem Kind und deinem neuen Partner sollte auf möglichst neutralem Raum stattfinden. Wichtig ist, dass sich alle Beteiligten spielerisch annähern können. Man kann zum Beispiel zusammen brunchen oder spazieren gehen. Während der Aktivität lernen sich dein Partner und dein Kind ganz ungezwungen näher kennen.

3. Vermeide Sätze wie „Das ist jetzt dein neuer Papa“. Dein neuer Partner ist dein Partner, und der Papa deines Kindes bleibt der Papa deines Kindes.

4. Das gilt auch in Erziehungsfragen. Der Partner sollte sich da besser raushalten. Du bringst also dein Kind erstmal weiter ins Bett und hälst auch sonstige Routinen ein. Ausnahme ist, wenn der Partner eigene Kinder mit in die Familie bringt. Dann gelten für alle Kids dieselben Regeln, die von dir und deinem neuen Freund angesagt werden.

5. Schwierig ist es für dein Kind, sich mit dem neuen Mann in der Familie zu arrangieren, wenn du mit deinem Ex Streit hast. In diesem Fall steht dein Kind zwischen den Stühlen und wird von beiden Seiten beeinflusst. Sei deshalb immer um einen fairen, neutralen Umgang bemüht, auch wenn’s schwer ist.

6. Wenn dein Kind den neuen Partner doof finden, kann es auch daran liegen, dass ihnen das von einer anderen Seite eingeredet wird. Du solltest dein Kind dann ernst nehmen und fragen, warum es den neuen Partner nicht mag. Gut möglich, dass dein Kind dann gar keine Begründung mehr findet.

7. Dein Freund bereitet das Müsli falsch zu? Oder platzt immer rein, wenn du deinem Kind ein Buch vorliest? Wenn dein Kind so ein konkretes Problem hat, dann versuche, es gleich zu lösen. Über kompliziertere Sache muss man reden – und dann hoffentlich schnell einen Kompromiss finden.

Oberste Priorität ist natürlich, dass ihr beide deinem Kind Liebe und Verständnis entgegenbringt – dann wird es auch was mit dem Traum von der glücklichen Patchwork-Familie.